Die hügelige Runde führt von Bad Berka aus über gut 30 Kilometer. Dabei geht es durch eine herrliche Kulturlandschaft mit dem Rundlingsdorf Tiefengruben, einem tollen Blick übers Weimarer Land und dem Besuch des Bienengartens an Schloss Tonndorf. Einen Ausflug in die Geschichte des Lebens in Thüringen kann man im Freilichtmuseum Hohenfelden unternehmen. Über Kranichfeld mit einem Abstecher ins Baumbachhaus, Tannroda und über das Rittergut München geht es wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Copyright: Weimarer Land Tourismus e.V.

1. Station: Bad Berka

So ein Kurzurlaub in Bad Berka hat etwas für sich. Die landschaftlich reizvolle Lage und die vielen Möglichkeiten, Sport zu treiben, zu Wandern oder zu Kneippen bilden eine attraktive Melange.

2. Station: Tiefengruben

Die drei Kilometer bis nach Tiefengruben sind rasch geschafft. Der Ort sieht von weitem unscheinbar aus, die wahre Schönheit dieses Rundlings steckt im Detail: Die Häuser haben oft kleine Fenster, einige schmücken sich mit einem herrlichen Fachwerk, und fast alle sind sie liebevoll bis ins Detail saniert. Die Gärten und Vorgärten sind mal naturbelassen bunt, mal preußisch abgezirkelt, und über alledem liegt eine himmlische Ruhe. Tipp: Besuch in der Mosterei von Udo Pfotenhauer.

3. Station: Tonndorf

Man erreicht den höchsten Punkt der Tour und sieht Tiefengruben, in weiter Ferne Bad Berka und den Weg, den man bisher zurückgelegt hat. Nach rasanter Abfahrt geht es dann in Richtung Tonndorf und des Schloss. Vor dem Eingang wurde ein wunderbares Bienengärtchen angelegt. An einem Stand kann man verschiedenen Honig kaufen, Lehrtafeln vermitteln Wissenswertes über die pelzigen Pollensammler, und an einem Bienenschaukasten kann man sogar versuchen, die Königin zu entdecken.

4. Station: Nauendorf nach Hohenfelden

Weiter geht die Tour entlang blühender Felder, der rote Klatschmohn, die blauen Kornblumen, gelbe Butterblumen leuchten und die weiß-gelben Kamille-Pflanzen verströmen einen intensiven Duft. Ein Genuss für die Nase. Nach ca. 15 Kilometern erreicht man das Freilichtmuseum Hohenfelden: In mehr als 30 historischen Gebäuden wird im Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden erlebbar, wie in Thüringer Dörfern früher gebaut, gelebt und gearbeitet wurde. Die Häu-ser stammen aus verschiedenen Zeiten und aus verschiedenen Regionen des Freistaa-tes. Zu sehen sind u.a. Bauernhöfe, Werkstätten, die älteste Windmühle Thüringens, ein Umgebindehaus, eine Einklassenschule und ein Dorfbrauhaus.

5. Station: Kranichfeld - Tannroda - Bad Berka

In Kranichfeld kann man auf das Oberschloss, die Niederburg oder die Falknerei besichtigen. Der Weg führt uns direkt am Ufer der Ilm entlang bis nach Tannroda, wo man ein wenig aufpassen muss: Kurz hinter der Pulvermühle geht es halblinks hinunter auf einen Schotterweg. 
In Tannroda selber, wo man im Schloss das Korbmacher- und Heimatmuseum besuchen kann, findet man auch eine nette kleine Eisdiele.
Tipp: kurzer Stopp auf dem Rittergut München, mit ausgezeichnetem Restaurant, Hofladen und Streichelzoo. Man folgt weiter dem Ilmtal-Radweg und kommt kurz vor Bad Berka an den Dreiteichsgrund, wo man ebenfalls schön rasten kann.

Erleben Sie die Genießertour im Rahmen einer Radreise in und um Weimar. Bei der Planung Ihrer Reise sind Ihnen die Mitarbeiter der Weimarer Land Tourismus e.V. gerne behilflich.

Öffentliche Verkehrsmittel:

mit Bahn und Bus erreichbar

Von Weimar aus fährt stündlich die Ilmtalbahn nach Bad Berka.

Anfahrt:

Sie fahren von der A4 die Ausfahrt Nohra (ca. 10km) oder Weimar (ca. 5km) ab und folgen der Ausschilderung in Richtung Bad Berka.

Schwierigkeit:

mittel

Dauer:

1:30 h

Aufstieg:

283 hm

Abstieg:

290 hm

Weimarer Land Tourismus e.V.
Weimarer Land Tourismus e.V.

Bahnhofstraße 28
99510 Apolda
Deutschland