Bienvenido, hola, herz­lich will­kom­men! Es ist uns ein be­son­de­res Ver­gnü­gen, Ihnen diese Rund­fahrt auf­ti­schen zu dür­fen. Einen »Mallorca-Burner« schlecht­hin und eine ein­ma­li­ge Ge­le­gen­heit, die Son­nen­in­sel in ihrer gan­zen Pracht und Viel­falt zu er­fah­ren.

»Vamos!« Hier­mit er­halten Sie die Start­frei­ga­be für Ihre ra­san­te Rei­se ins ras­si­ge, un­ge­brems­te Glück! Mal­lor­ca er­war­tet Sie be­reits sehn­süch­tig und möch­te Ihnen am liebs­ten alle Insel-Schön­hei­ten zeit­gleich zei­gen.

Mit Insel-Schönhei­ten meint Mal­lor­ca na­tür­lich jetzt mehr die At­trak­ti­o­nen, die die Land­schaft zu bie­ten hat  ;-). Es ist schließ­lich eine Renn­rad­rei­se. Und auf einer Renn­rad­rei­se kon­zen­triert man sich auf das We­sent­li­che, macht sein Ding und tut, wes­we­gen man hier ist: Tre­ten, flit­zen, sau­sen, ja­gen, schwit­zen, keu­chen, rauf­schal­ten, run­ter­schal­ten, ein­kli­cken, aus­kli­cken. Egal ob nun ein Männ­lein oder Weib­lein im Tri­kot steckt, den Rei­zen Mal­lor­cas ent­kommt nie­mand.

Die Mallorca-Rundfahrt: Run­dum atem­be­rau­bend und un­ter Renn­rad­lern sehr be­liebt: 1 x In­sel to­tal, pur & un­be­schwert!

Anreisetermine:

  • Jeden Sonntag, vom 01.03. bis 24.05.2020
  • Jeden Sonntag, vom 06.09. bis 25.10.2020
  • ab 6 Personen Sondertermine möglich
1. Tag: Anreise nach Palma/Can Pastilla
2. Tag: Rundfahrt Puig de Randa 70 km, 900 Hm
3. Tag: Palma/Can Pastilla - Can Picafort 75 km, 350 Hm
4. Tag: Rundfahrt Sineu & Petra 95 km, 800 Hm
5. Tag: Rundfahrt Cap de Formentor 100 km, 1400 Hm
6. Tag: Can Picafort - Sóller 70 km bzw. 100 km, 950 Hm bzw. 1800 Hm
7. Tag: Sóller - Palma/Can Pastilla 45 km bzw. 100 km,  700 Hm bzw. 2100 Hm
8. Tag: Abreise von Palma/Can Pastilla

Tag 1: Anreise nach Palma/Can Pastilla:

Sie kommen be­reits früh­zei­tig an­ge­flo­gen? Toll! Dann pa­cken Sie gleich die erste Aus­fahrt zum 542 Me­ter ho­hen Klos­ter­berg Puig de Randa. Alle an­de­ren ver­trei­ben sich die Zeit in Palma oder fei­ern ein­fach ihre An­kunft, ge­nie­ßen das Flair und las­sen sich von der spa­ni­schen Sonne ver­wöh­nen.

Tag 2: Rundfahrt Puig de Randa, 70 km, 900 Hm

Zuerst ist »rad-flanieren« ent­lang des Bal­ler­manns an­ge­sagt, da­nach bringt das fla­che bis leicht wel­li­ge Ter­rain Ihren Kreis­lauf in Schwung. Wenn nicht be­reits am Vor­tag er­le­digt, neh­men Sie jetzt die herr­li­chen Ser­pen­ti­nen zum Klos­ter Ran­da unter die Rä­der. Von Santa Ma­ria aus steu­ern Sie folg­lich auf zwei rie­si­ge, an die Do­lo­mi­ten er­in­nern­de, Ber­ge zu und er­rei­chen das hüb­sche Städt­chen Alaro.

Einmal noch tief Luft ho­len und ab in den ab­wechs­lungs­rei­chen An­stieg auf den Coll d'Honor zum Berg­dörf­chen Orient. Es geht mal rauf, mal run­ter und schluss­end­lich in vie­len klei­nen Ser­pen­ti­nen hoch zum Gip­fel. Falls Sie im An­stieg Ihre Form tes­ten wol­len, wer­den Sie sicher auf den einen oder an­de­ren Renn­rad­ler tref­fen, der zu einem »Spiel­chen« be­reit ist. Schnell Schweiß­per­len von der Stirn wi­schen, Brille zu­recht­rü­cken und schon geht's rau­schend tal­wärts.

Über Llucmajor, Algaida und Sant Jordi ge­langen Sie zu­rück nach Can Pastilla.

Tag 3: Palma/Can Pastilla - Can Picafort, 75 km, 350 Hm

Auf zur Insel­durch­que­rung! Ge­mäch­lich schlän­geln Sie sich raus aus Palma und stre­ben der In­sel­mit­te zu. Die Beine krei­sen rhyth­misch, der Fahrt­wind pfeift um Oh­ren und Na­se, das Ter­rain ist flach und lädt zum Tem­po ma­chen ein.

Die Wel­len, die sich Ihnen heute in den Weg stel­len, neh­men Sie mit dem gro­ßen Ket­ten­blatt. Doch ge­mach, ge­mach! Hin und wie­der soll­ten Sie schon Ihr be­helm­tes Renn­rad­ler­haupt er­he­ben, den Blick über die frucht­ba­re Ebene Es Plá schwei­fen las­sen und sich an der zu Ihrer Lin­ken be­find­li­chen Berg­welt der Serra de Tra­mun­ta­na er­göt­zen.

In Santa Ma­ria del Cami oder spä­tes­tens in Inca dür­fen Sie sich - in einem der authen­ti­schen Wein­kel­ler - all den Köst­lich­kei­ten hin­ge­ben, die die mal­lor­qui­ni­sche Küche zu bie­ten hat. Via Sa Pob­la geht es nach Can Pi­ca­fort und, nach dem Tausch der Rad­schu­he ge­gen Ba­de­schlap­fen, ha­ben Sie Ihr Ziel er­reicht. End­sta­ti­on Strand!

Tag 4: Rundfahrt Sineu und Petra, 95 km, 800 Hm

»Typisch Mallorca!« wer­den Sie nach der heu­ti­gen Tour sa­gen! Vor Ihnen (er­neut) die Wei­te der mal­lor­qui­ni­schen Ebene Es Plá, hin­ter Ihnen das wei­te blaue Meer. In Mu­ro kön­nen Sie im Mu­seo Et­no­lo­gi­co alles über das frü­he­re All­tags­le­ben der Mal­lor­qui­ner er­fah­ren, sich da­nach von dem sanft wel­ligen Ter­rain und den kaum be­fah­re­nen Ne­ben­stra­ßen ein brei­tes Grin­sen ins Ge­sicht zau­bern lassen.

Pflicht­stopp für alle Renn­rad­ler: Petra! Auf dem Markt­platz tref­fen Sie je­der­zeit Gleich­ge­sinn­te zum Fach­sim­peln. Mit den neu­es­ten Renn­rad­news in der Tri­kot­ta­sche ma­chen Sie sich auf in Rich­tung ge­o­gra­fi­scher In­sel­mit­te: Das ma­le­ri­sche Städt­chen Sineu thront hoch über der Ebe­ne und ist, dank sei­ner mar­kan­ten Sil­hou­ette, schon von wei­tem zu erspähen.

Durch ver­träum­te mal­lor­qui­ni­sche Land­städt­chen mit den ty­pisch spa­ni­schen Wind­müh­len und spek­ta­ku­lä­ren Aus­sichts­punk­ten am We­ges­rand ge­lan­gen Sie zu­rück zur Küs­te und nach Can Picafort.

Tag 5: Rundfahrt Cap de Formentor, 100 km, 1.400 Hm

Bevor Sie am Cap de For­men­tor das Mee­res­rau­schen ver­neh­men dür­fen, zie­hen Sie »zum Warm­fah­ren« eine kleine Schlei­fe land­ein­wärts. Kleine »Ge­mein­hei­ten« müs­sen schon drin sein, stimmt's?!

Von Port de Pol­len­ca führt Sie die kur­ven­rei­che Pass­stra­ße hi­nauf in die zer­klüf­te­te Ge­birgs­land­schaft von For­men­tor. Der Pa­no­ra­ma­stopp am Aus­sichts­punkt Mi­ra­dor del la Nao: Atem­be­rau­bend - in über 200 Me­tern Tie­fe tobt das Meer. In stän­di­gem Auf und Ab, und mit gran­di­o­sem Blick auf das Mit­tel­meer, win­det sich die Stra­ße wei­ter zum wei­ßen Leucht­turm des Kaps em­por. Ge­nie­ßen Sie einen Café und die gran­di­o­se Aus­sicht auf die wil­de Küs­ten­land­schaft in der Sonne am Leucht­turm.

Nicht min­der spek­ta­ku­lär dann die Rück­fahrt. Ab Port de Pol­len­ca heißt es dann wie­der Meer­luft at­men und die »blau-weiße« Glück­se­lig­keit (Him­mel, Meer und Wol­ken) ge­nie­ßen. Der Traum von einer Küs­ten­stra­ße bringt Sie über Al­cú­dia wie­der zu­rück nach Can Pi­ca­fort.

Tag 6: Can Picafort - Sóller, 95 km, 950 Hm bzw. 1800 Hm

Aus der Bucht von Al­cú­dia geht es über Sa Pob­la nach Sel­va. Der An­stieg auf den Coll de Sa Ba­taia zum Klos­ter Lluc be­grüßt Sie in der Ge­birgs­welt der Tra­mun­ta­na. Wie­der hoch sau­sen Sie via Coll de Puig Ma­jor, dem höchs­ten Über­gang der In­sel, vom Stau­see Gorg Blau tal­wärts ins char­man­te Dörf­chen For­nal­utx und wei­ter zu Ihrem Etap­pen­ziel Sóller. Ohne den "Ab­ste­cher" nach Sa Ca­lob­ra ver­kürzt sich die Stre­cke auf 70 Ki­lo­me­ter und 950 Hö­hen­me­ter.

Tag 7: Sóller - Palma/Can Pastilla, 45 km bzw. 100 km,  700 Hm bzw. 2100 Hm

Mit dem Meer zu Ihrer Rech­ten geht es gleich zur Sache - und rauf auf den Ren­ner. Abwechslungs-, kurven-, aus­sichts­reich und schweiß­trei­bend stam­pfen Sie, hoch über dem Meer, auf der herr­li­chen Küs­ten­stra­ße in das ma­le­ri­sche Künst­ler­dorf Deia.

Next Stop: Vall­de­mos­sa, ein nicht min­der schö­nes Berg­dorf in einer pracht­vol­len me­di­ter­ra­nen Land­schaft. Etwas wei­ter west­lich war­tet der Torre d'es Ver­ger, der äl­tes­te Wehr­turm der In­sel mit sen­sa­ti­o­nel­ler Aus­sicht auf die Nord­küste.

Mit Dau­er­blick auf das blitz­blaue Mit­tel­meer kur­beln Sie nach An­dratx. Spä­tes­tens jetzt soll­ten Sie noch ein­mal pau­sie­ren und Ihre En­er­gie­spei­cher auf­fül­len. Denn die nun fol­gen­den Ki­lo­me­ter mit den teils gif­ti­gen An­stie­gen und ra­san­ten Ab­fahr­ten wer­den noch ein­mal das Lak­tat in Ihre Ober­schen­kel trei­ben und Sie und Ihren Puls bei Lau­ne hal­ten. Da­für ist der letzte Ab­schnitt nach so­wie durch Palma Ge­nuss pur.

Ins­ge­samt kön­nen Sie heute aus vier ver­schie­de­nen Rou­ten von 40 bis 100 Ki­lo­me­ter mit 700 bis 2.100 Hö­hen­me­ter wäh­len.

Tag 8: Abreise von Palma/Can Pastilla:

Wir kön­nen nur all­zu gut nach­voll­zie­hen, dass Sie keine Lust auf Heim­flie­gen ver­spü­ren. Blei­ben Sie noch ein paar Ta­ge, egal ob zum Ra­deln oder Fau­len­zen. Un­ser Hotel in Palma/Can Pastilla hat si­cher noch ein schö­nes Zim­mer für Sie frei ...

  • 7 x Übernachtung nationales 3*/4*Niveau
  • 7 x reichhaltiges Frühstücksbuffet
  • 7 x Abendmenü vom Buffet
  • Gepäcktransport Un­ter­kunft zu Un­ter­kunft
  • sorgfältig aus­ge­ar­bei­te­te Stre­cken­führung
  • PEDALO App und/oder GPS-Daten
  • Übersichtskarte plus Tages-Kartenblätter in Deutsch und Englisch
  • persönliche Begrüßung und Infogespräch in Deutsch und Englisch
  • 7-Tage Servicehotline in Deutsch und Englisch
Hotels, 3*/4*Niveau

Saison A

01.03. - 04.04.20

Saison B

05.04. - 24.05.20

04.10. - 25.10.20

Saison C

06.09. - 03.10.20

Preis p. P. im DZ mit HP 698,- € 755,- € 1.028,- €
Preis im EZ mit HP* 799,- € 899,- € 1.230,- €
Zusatznacht in Palma/Can Pastilla, 4* Niveau: Auf Anfrage
Mieträder:
Aluminium, Shimano Ultegra Dreifach 115,- € (zahlbar vor Ort)
Carbon, Shimano Ultegra Dreifach 150,- € (zahlbar vor Ort)

* 30 € Gepäcktransport-Zuschlag für Al­lein­rei­sen­de; bei zwei oder mehr Rei­sen­den ent­fällt dieser.

Orts-/Kurtaxe, pro Person: zahlbar vor Ort

Diese ist, so­weit fäl­lig, di­rekt vor Ort im Ho­tel zu ent­rich­ten und nicht im Rei­se­preis ent­hal­ten.

Streckenlänge: 425 km - 510 km

Höhenmeter: 5.100 Hm - 7.350 Hm

PEDALO App: inklusive

Mit der kos­ten­lo­sen PEDALO App (für Android und iPhone) ra­deln Sie mit mo­bi­ler Rad­kar­te und in­di­vi­du­a­li­sier­tem Track un­be­schwert, er­leich­tert und bes­tens ori­en­tiert.

GPS-Tracks für eigene GPS-Geräte: inklusive

Gerne stellen wir Ihnen für Ihr eigenes GPS-Gerät die passenden Tracks (GPX-Format) kostenlos zur Verfügung.

Unterkünfte:

Auf der Balearen Insel erwarten Sie komfortable Hotels des landestypischen 4*Niveaus, teilweise auch 3*Komfort-Niveau. In Sóller nächtigen Sie in einem einfacherem aber sehr netten 2*/3*Hotel. Die Unterkünfte sind meist direkt am Meer gelegen.

Fahrräder:

a) Mietrad:

Für unsere Kunden, die sich die Mühen der Rad­mit­nahme im Flug­zeug spa­ren möch­ten, bie­ten wir erst­klas­si­ge Miet-Renn­rä­der an. Die Rä­der wer­den sorg­fäl­tig ge­war­tet und ge­pflegt und sind da­durch immer in ein­wand­frei­em Zu­stand. Für die richtige Rah­men­höhe fra­gen wir Sie bei der An­mel­dung um Ihre Kör­per­größe.

Zur Stand­ard­aus­stat­tung ge­hö­ren Flaschen­hal­ter, Fahr­rad­com­pu­ter ein kleines Re­pa­ra­tur­set mit Luft­pumpe, Re­ser­ve­schlauch und Rei­fen­he­ber. Mit dem die­ser Grund­aus­rüs­tung bei­ge­leg­ten Re­pa­ra­tur­set sind Sie in der La­ge, kleinere Schä­den selbst zu be­he­ben. Ist der Scha­den grö­ßer, dann rufen Sie uns an. Wir sor­gen rasch für eine Lö­sung.

Hinweis: Radschuhe sind selbst mit­zu­brin­gen. Die Miet-Renn­räder können mit Shimano SPD-SL oder Look Keo Pedale aus­ge­stat­tet werden. Sollten Sie zu Hause ein an­de­res Sys­tem fah­ren, mon­tie­ren Sie ent­weder Shimano SPD-SL-Cleats auf Ihre Schuhe, oder Sie brin­gen Ihre eigenen Pedale mit.

b) Eigenes Rad:

Natürlich können Sie auch Ihr eigenes Renn­rad mit­brin­gen. Denn das eigene Rad ist spe­zi­ell auf die Be­dürf­nisse und Eigen­hei­ten seines Be­sitzers und Nutzers zu­ge­schnitten und an­ge­passt. Und genau dieses Rad möchte man natür­lich auch auf seiner Renn­rad­reise mit dabei haben. Bitte beachten Sie aber nach­fol­gen­de Hin­weise:

Bevor Sie Ihren Flug buchen, sollten Sie sich un­be­dingt mit den Be­för­de­rungs­be­stim­mungen der je­wei­li­gen Flug­ge­sell­schaft ver­traut machen, damit Sie hin­ter­her keine böse Über­raschung er­le­ben. Sowohl für das zu­läs­sige Maxi­mal­ge­wicht als auch die Ver­packungs­art gibt es je nach Flug­ge­sell­schaft un­ter­schied­liche Re­gelun­gen. Der Fahr­rad­trans­port per Flug­zeug kostet meistens einen Auf­preis.

Wenn Sie eine Rei­se­ver­siche­rung ab­schließen, in­for­mieren Sie sich, ob diese auch für et­waige Trans­port­schäden oder für den Ver­lust Ihres Fahr­rad­es auf­kommt. Denn egal wie gut Sie Ihren Renner für den Flug auch ver­packen, letzt­end­lich liegt das Wohl Ihres Rades in den Händen der Gepäck­ab­fer­tiger.

Und wenn Ihnen dies dann doch alles zu um­ständ­lich er­scheint, leihen Sie sich ein­fach eines unserer bestens ge­warte­ten Miet-Rennräder.

Flug-Anreise:

a) Flughafen: Palma de Mallorca (PMI)

Die Flug­an­rei­se er­folgt zum Flug­ha­fen Pal­ma de Mal­lor­ca. Die­ser ist zir­ka 3 Kilo­meter von un­se­ren Ver­trags­ho­tels ent­fernt und be­quem per Taxi er­reich­bar.

b) Hinweise zur Flugbuchung

  • Damit Sie in den Ge­nuss von güns­ti­gen Flü­gen kom­men, em­pfeh­len wir Ih­nen, Ih­ren Flug so früh wie mög­lich zu bu­chen. Bitte aber erst nach Er­halt Ihrer PEDALO Bu­chungs­be­stä­ti­gung. Danke!
  • Wir em­pfeh­len un­se­ren lang­jäh­ri­gen Partner opodo.de. Hier fin­den Sie güns­ti­ge Flü­ge von über 700 Air­li­nes. Für ein güns­ti­ges An­ge­bot soll­ten Sie ver­schie­de­ne Flug­hä­fen aus­pro­bie­ren. Bu­chen Sie Hin- und Rück­flug zu­sam­men und kom­bi­nie­ren Sie ggf. ver­schie­de­ne Air­li­nes.

c) Flug und eigenes Fahrrad

  • Natürlich können Sie im Flug­zeug auch Ihr ei­ge­nes Fahr­rad mit­brin­gen.
  • Bevor Sie aber Ih­ren Flug bu­chen, soll­ten Sie sich un­be­dingt mit den Be­för­der­ungs­be­stimm­un­gen der je­wei­li­gen Flug­ge­sell­schaft ver­traut ma­chen, da­mit Sie hin­ter­her keine böse Über­ra­schung er­le­ben. So­wohl für das zu­läs­si­ge Ma­xi­mal­ge­wicht als auch die Ver­pa­ckungs­art gibt es je nach Flug­ge­sell­schaft un­ter­schied­li­che Re­ge­lun­gen.
  • Der Fahr­rad­trans­port per Flug­zeug ist (in der Re­gel) mit ei­nem Auf­preis ver­bun­den.
  • Wenn Sie eine Rei­se­ver­si­cher­ung ab­schlie­ßen, in­for­mie­ren Sie sich, ob die­se auch für et­wa­ige Trans­port­schä­den oder für den Ver­lust Ihres Fahr­ra­des auf­kommt. Denn egal wie gut Sie Ihr Fahr­rad für den Flug auch ver­pa­cken, letzt­end­lich liegt das Wohl Ihres Ra­des in den Hän­den der Ge­päck­ab­fer­ti­ger.
  • Und wenn Ihnen dies dann doch alles zu um­ständ­lich er­scheint, lei­hen Sie sich ein­fach eines un­se­rer bes­tens ge­war­te­ten Miet­rä­der.

Orientierung:

Zur Weg­fin­dung be­nö­ti­gen Sie le­dig­lich das We­sent­li­che: Die kos­ten­lo­se, be­nut­zer­freund­li­che PEDALO App und/oder Ihr ei­ge­nes GPS-Gerät. Zu­sätz­lich er­hal­ten Sie von uns eine Über­sichts­kar­te der ge­sam­ten Rei­se so­wie ein­zel­ne Tages-Karten­blät­ter mit Hö­hen­pro­fil und kur­zen In­fos zur je­wei­li­gen Tages­etap­pe.

Das permanente Mit­le­sen von Kar­ten und aus­führ­li­chen Rou­ten­be­schrei­bun­gen kön­nen Sie so­mit ge­trost ver­nach­läs­si­gen. Freu­en Sie sich lie­ber des Weges - und da­rauf, ge­rad­li­nig und di­rekt Ihr an­vi­sier­tes Ziel zu er­rei­chen. Klingt APPsolut gut, und ist es auch.

Pedalo Touristik
Pedalo Touristik

Kickendorf 1a
4710 Grieskirchen
Österreich