Provence

Provence - Lavendelblüte und die Dörfer des Luberon G

Provence

Provence - Lavendelblüte und die Dörfer des Luberon G

Geführte E-Bike Reise im Luberon.

geführte Tour(en):

Der Name Provence stammt aus der Zeit der römischen Herrschaft, vom lateinischen provincia. Als eine der ersten und am stärksten romanisierten Regionen außerhalb Italiens gehörte sie zur Provincia Narbonensis.Provence – bei diesem Wort denkt man sofort an die Kräuter oder an Lavendel. Aber es gibt wesentlich mehr zu entdecken.
Auf unserer 11-tägigen E-Bike Reise erleben Sie die wahre Provence. An schroffen, eigenwilligen Felshängen vorbei geht es durch jäh wechselnde Landstriche: Bergwiesen, Zedernwälder, Ockerfelsen. Und dazu diese aromatischen Düfte, die wir als Radfahrer ausgiebig genießen können! Lavendel, Thymian, Rosmarin und eine leichte Brise vom Mittelmeer her.Frankreich hat bekanntlich viele schöne Dörfer, doch nur die schönsten von ihnen dürfen sich zur illustren Gruppe „Les plus beaux villages de France“ zählen.
Eine ganze Reihe von ihnen liegen rund um das Massiv des Luberon: Ansouis, Gordes, Roussillon, Lourmarin, Ménerbes, Bonnieux, Lacoste, Cucuron, Opède le Vieux und  Sénanque. Auf unseren Touren werden wir sie kennenlernen.

Termin: Mittwoch 19. Juni 2024 bis Samstag 29. Juni 2024
Anmeldeschluss : Montag den, 11 März 2024

Tour 1  – Abbaye de Senanque und Gordes – ca. 21 km
Abbaye de Senanque : abseits der Hauptverkehrsstraßen liegt in einem malerischen Tal inmitten wogender Lavendelfelder die Abtei Senanque. Die Zisterziensermönche gründeten diesen Ort der Stille bereits im Jahre 1148. Seitdem wechselte das Schicksal der Abtei Senanque immer wieder, vom reichen Kloster bis zum verlassenen Ort. Seit einigen Jahren leben wieder Mönche in der Abtei. Einige Räume, wie Dormitorium oder Kapitelsaal sind nur zur Besichtigung vorgesehen, andere, wie das Refektorium werden noch heute von den Mönchen zum Gebet und zum Leben genutzt und können daher nicht besichtigt werden.
Die ganze Abtei besticht durch ihre schlichte Einfachheit und hat sich mittlerweile fast zu einem Wahrzeichen der Provence entwickelt. Ein Besuch lohnt besonders im Juni – Juli, zur Zeit der Lavendelblüte. In dieser Zeit ist die Gegend um die Abtei besonders schön – dies gilt natürlich für die gesamte Provence, das „Lavendelland“. Das Tal der Abtei ist nur durch eine sehr schmale Straße erreichbar, in der regelmäßig Ausweichbuchten kommen. Das ganze Tal duftet im Sommer nach Lavendel. Auf einen gewissen Touristenandrang müssen Sie sich schon gefasst machen.
Gordes: ist ein kleines Dorf, ganz malerisch über dem Fluss Calavon auf einem Felsvorsprung in den Monts de Vaucluse gelegen. Eine wahrhaft imposante Lage am südlichen Rand des Plateau de Vaucluse, die einen atemberaubenden Blick auf die Felsen, Wiesen und kleinen Dörfer im Tal erlaubt.
Es ist eine beschauliche Gemeinde, die aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht wachsen kann. Auf einer Fläche von 48 Quadratkilometern leben dort rund 2.000 Menschen, verteilt über den Hügel, was einer Bevölkerungsdichte von 39 Menschen pro Quadratkilometer entspricht.
Und das trägt wohl auch mit dazu bei, dass Gordes als eines der schönsten Örtchen Frankreichs große Bekanntheit erlangte und zahlreiche Postkarten und Bücher ziert, so dass unzählige Besucher Gordes bereits kennen und lieben lernten, bevor sie auch nur einen Fuß in das Dorf am Luberon setzten.
Der Luberon ist eine Gebirgskette, die unter der 1.200-Meter-Marke bleibt und zu der auch die Monts de Vaucluse gehören, in denen sich das Dorf über eine Höhe von 520 bis 635 Metern verteilt.

Tour 2 – Lavendel-Museum und Dörfer des Luberon – ca. 49 km
Lavendel-Museum Coustellet: die ganze Welt des Lavendels in einem Museum, das so gar nicht museal wirkt. Das provenzalische Museum des Lavendels in Coustellet ist nicht nur eine bekannte Sehenswürdigkeit in der Provence, es ist als Reiseziel der Provence weit über die Grenzen der Region Luberon, Vaucluse und Alpes de Haute Provence bekannt.
Der Besuch in diesem so lebendigen Ausstellungs- und Informationszentrum bietet intensive Einblicke in eine Welt voller Duft und Aromen, Essenzen, Farben und Wirkungen für alle Sinne. Ein interessanter Eindruck beim Betrachten der größten Sammlung an Brennblasen aus rotem Kupfer vom 16. Jahrhundert bis heute.
Eine Riechprobe darf natürlich nicht fehlen. Seifen, Badecreme und vieles mehr. Reinigend und pflegend, betörend, beruhigend und antiseptisch – dazu noch lecker und auf so viele Arten faszinierend ist Lavendel, als Lavendelblüte, Lavendelöl, Lavendel-Seife, Lavendel Parfum… und selbst als getrocknete Pflanze im Wäschefach.
Nach der Führung gibt es die Möglichkeit, in der Museums-Boutique "Le Château du Bois®" in die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten naturreiner Essenzen eingeweiht zu werden. Wellness- und Kosmetikprodukte mit 100% reinem ätherischem Öl aus Echtem Lavendel aus der Haute Provence, mit der kontrollierten Herkunftsbezeichnung AOP zu entdecken, zu probieren und als kleines Urlaubs-Souvenir käuflich zu erwerben.
Dörfer des Luberon:
Weiter geht unsere Fahrt über die Dörfer des Luberon: Oppède le Vieux, Ménerbes, Lacoste und Bonnieux. Zurück geht es bis nach Beaumettes über die Fahrradautobahn der Provence.

Tour 3 – Ocker-Mine Bruoux und Ockerfelsen Roussillion – ca. 50 km
Ocker-Mine von Bruoux bei Gargas: eine Kathedrale der Ockerfarben des Pays d'Apt. Eine unterirdische Reise, die über das Leben der Menschen im Pays d'Apt zur Zeit des Ockerabbaus im 19. Jahrhundert berichtet. In diesem Pinienwald, in diesen Felsen mit den warmen leuchtenden Farben haben die Ockerarbeiter mit reiner Muskelkraft rund 50 km Stollen gegraben. Dieses geheimnisvolle Labyrinth an diesem einzigartigen und bewundernswerten Ort als monumentales Relikt des Ockerabbaus ist heute denkmalgeschützt. Besichtigt werden können 650 m Stollen.
Der Guide begleitet Sie in kleinen Gruppen durch diese von der Arbeit der Männer geprägten Stollen, die hier 1848 begann und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg eingestellt wurde. Außen auf dem Gelände erzählen bebilderte, lehrreiche Hinweisschilder aus der Industriegeschichte des Pays d'Apt.Unsere Besichtigung dauert ca. 1 Std. Feste Schuhe (Radschuhe sind ok, Sandalen eher weniger) und warme Kleidung bitte mitnehmen. Die Temperatur im Stollen liegt bei ca. 10 °C. Schutzhelm wird gestellt.
Ockerfelsen von Roussillon: in der Nähe des Dorfes Gordes liegt Roussillon. Das kleine, fast verschlafen schöne Dorf bietet einen der schönsten landschaftlichen Höhepunkte beim Besuch der Provence – die Ockerfelsen von Roussillon. Vom Dorf aus zu Fuß in kurzer Zeit erreichbar erwartet Sie hier ein grandioses Farbenspiel. Ziehen Sie nicht die besten Schuhe und ggf. auch Hosen an, denn alles ist nach der Wanderung von einer dünnen, ockerfarbenen Staubschicht überzogen.
Unmittelbar hinter dem Eingang bietet sich Ihnen ein herrliches Panorama auf die Ockerfelsen, an denen so fast jeder erdenkliche Ockerton zu finden ist, teilweise mit bizarren Formen, die an große Nadeln oder Termitenhügel erinnern. Die Erosion hat dieser Landschaft ihren Stempel aufgedrückt. Ein beschilderter Rundweg, für den Sie ca. eine Stunde (natürlich auch gern mehr) einplanen sollten führt Sie durch die Brüche, vorbei an schroffen Wänden und der typischen Flora der Provence. Verlassen Sie bitte die Wege nicht, denn auf zahlreichen Arealen wurden kleine Pflanzen gesetzt, die helfen sollen, die Erosion ein wenig zu verzögern.
Lassen Sie sich lieber vom grandiosen Schauspiel der Farben der Ockerfelsen von Roussillon gefangen nehmen. Wie verzaubert, strahlt der azurblaue Himmel noch ein wenig mehr und selbst das eher dunkle Grün der Pinien scheint zu leuchten. Fast jeder Winkel der Brüche bietet Fotomotive erster Klasse.

Tour 4 – Fontaine de Vaucluse und Ferme de Blayos (Trüffel) – ca. 34 km
Papier-Museum in Fontaine de Vaucluse: am Ende einer schmalen und grünen Schlucht entspringt unter einem hohen, verwitterten Felsen der Fluss eines Departements, die Sorgue, nur wenige hundert Meter von dem malerischen Dorf entfernt, das den Namen des Tales trägt. Das Wasser das in der Fontaine-de-Vaucluse aus dem Boden sprudelt, ist Sickerwasser von Regenfällen und der Schneeschmelze des südlichen Mont Ventoux, von den Monts de Vaucluse, der Montagne de Lure und den Schluchten der Nesque.
Bis ins 16. Jh. geht das Papiergewerbe zurück. Zu dieser Zeit entwickelte sich das Gewerbe an der Sorgue insbesondere in der "Moulin du Pont". Bis ins 18. Jh. waren die Fabriken sehr rustikal, geprägt von hölzernen Schaufelrädern, Holzhämmern die in wassergefüllten Holz- oder Steinkübeln hämmerten. Trotz einiger Fortschritte blieb die Produktion bescheiden.
Die Papiervarianten wurden vielfältiger, Musseline- Seiden- und Zigarettenpapier waren dann die Grundlage für die Fabriken im Vaucluse. Nach dem 2. Weltkrieg hielt die Papierindustrie im Vaucluse der internationalen Konkurrenz nicht mehr stand und musste aufgeben. 1968 wurde die letzte Papierfabrik geschlossen.

Ferme de Blayos (Trüffelplantage): entdecken Sie den schwarzen Diamanten in Gordes in den Bergen des Monts du Vaucluse mit einem passionierten Trüffelsucher.
Robert Florent, Trüffelsucher aus Berufung, bietet Spaziergänge zur Entdeckung der Trüffel mit einer Demonstration der Cavage in natürlichen und wilden Trüffelfeldern an, begleitet von seinem Trüffelhund. Anschließend lädt er die Teilnehmer zu einem Ehrenwein und einer Verkostung von Trüffeltoast auf seinem Landgut La Bastide de Clovis ein.

Tour 5 – Aix-en-Provence und Calissons – ca. 62 km
Aix-en-Provence: die Stadt mit knapp 150.000 Einwohnern hat mehr oder weniger an jeder Ecke Sehenswürdigkeiten zu bieten, die einen Besuch lohnen.
Die Kathedrale St-Sauveur, das Erzbischöfliche Palais, der Place de l’ Hôtel de Ville, die Kirche Saint-Jean-d-Malte und natürlich der berühmte von Platanen gesäumte Cours Mirabeau, der das Mazarin-Viertel auf der Südseite mit der alten Handelsstadt im Norden verbindet. Aix-en-Provence im Süden Frankreichs hat ein ganz besonderes Flair und speziell für Kunst- und Kulturinteressierte viel zu bieten. Aber auch all diejenigen, die einfach nur ein wenig durch Boutiquen und Geschäfte flanieren möchten, kommen in der Universitätsstadt auf ihre Kosten.
Aix ist ein bekanntes Touristenziel, was nicht zuletzt darin begründet liegt, dass der berühmte Paul Cézanne in der Stadt geboren wurde. Der Maler des Post-Impressionismus ist der berühmteste Sohn des Ortes und neben dem dort herrschenden Flair definitiv mit dafür verantwortlich, dass der Tourismus eine so große Rolle spielt. Ein absolutes Highlight der Universitätsstadt sind außerdem die Springbrunnen, die zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert entstanden. Der bekannteste Brunnen ist hier wohl die Fontaine de la Rotonde am Ende des von Platanen gesäumten Cours Mirabeau (ist die Prachtmeile und das Herz der Stadt) mit ihren drei Statuen. Die Statuen der Fontaine de la Rotonde repräsentieren die Justiz, die Landwirtschaft und die schönen Künste.
Calissons backen mit Maitre Roy Réne : die marzipanähnliche Crème de Calisson von Le Roy René in der Provence ist eine besondere Delikatesse mit hohem Fruchtanteil und wird, wie das regionaltypische Konfekt, aus Calisson-Paste hergestellt: Aus gemahlenen Mandeln und kandierten Früchten wie Melonen und Orangen. Genießen Sie die Crème auf Pfannkuchen, Waffeln, Brot, in Joghurt oder auf Tortenböden.
Wir werden die Calissons selbst herstellen und backen.

Tour 6 – Couleur Garence und Domaine Bastide du Laval – ca. 41 km
Couleur Garence: Couleur Garance ist ein Forschungs- und Ausbildungszentrum für pflanzliche Textilfarben, dass sich tagtäglich für die Aufwertung des Know-hows im Zusammenhang mit natürlichen Farben einsetzt und dabei der Färbegeschichte des Luberon und insbesondere des Dorfes Lauris, in dem sich Couleur Garance vor über 20 Jahren niedergelassen hat, besondere Aufmerksamkeit widmet.

Der nunmehr städtische Färberpflanzengarten dient während der gesamten Ausbildung als pädagogische Unterstützung, um die Pflanzen und ihre Ressourcen zu identifizieren. Er stellt einen großen und einzigartigen Vorteil des Ausbildungszentrums dar. Er kann von Mai bis Ende Oktober an jedem Tag der Woche außer montags besichtigt werden.
Domaine Bastide du Laval: das Weingut Bastide du Laval erstreckt sich über 30 Hektar Olivenbäume, Weinberge und Wald. Eine typische Landschaft im südlichen Luberon, nur wenige Schritte vom Dorf Lourmarin mit dem Label „Plus beaux Villages de France” (Frankreichs schönste Dörfer) entfernt. Hier kultivieren wir den Geschmack, das Fruchtige, köstliche Düfte... Im Herzen des 30 Hektar großen Olivenhains liegt die Mühle, die Sie besichtigen können. Dem Besucher wird die Möglichkeit zu einem vertieften Kontakt und zum Eintauchen in die provenzalischen Landschaften und Traditionen geboten.
Der Olivenhain umfasst 4000 Bäume und befindet sich im Bereich der kontrollierten Herkunftsbezeichnung „Huile d'Olive de Provence”. Das Landgut ist für biologischen Anbau zertifiziert. Der Laden ist ein wahres Schaufenster der provenzalischen Lebenskunst und bietet Geschenkideen, Olivenöl, Wein und Produkte aus der Gegend an.

Tour 7 –Château Val Joanis – Pertuis- l´art glacier ca. 46 km
Château Val Joanis: willkommen im Garten von Val Joanis. Gönnen Sie sich Zeit zum Flanieren und Träumen in dieser perfekt gestalteten Umgebung. Die geometrische Poesie des Ortes wird von den Gegebenheiten des Bodens geformt, die mediterranen Baumarten zeichnen Linien und Perspektiven und spielen mit den Launen des Mistrals.
Am Fuße des Luberon, an der Stelle einer alten römischen Villa, befindet sich dieses Landgut, auf dessen 400 Hektar ein Großteil der Weinreben und Olivenbäume angebaut werden.
In der Nähe des Schlosses legte der Landschaftsarchitekt Tobbie Loup de Viane 1978 den Garten nach dem Vorbild der Gärten des 18.Jahrhunderts. Er legt drei Terrassen an, die vor dem Mistral geschützt sind. Eine ist dem Gemüsegarten gewidmet.

Pertuis / La Tour d’Aigues zur Mittagszeit kommen wir nach Pertuis und machen dort unsere Pause. Pertuis liegt im Herzen der Provence, am Ufer der Durance und am Rande des Luberon. Diese attraktive provenzalische Stadt bietet ein historisches Erbe und ist der perfekte Ort, um die typische Atmosphäre Südfrankreichs hautnah zu erleben.
Pertuis kommt vom lateinischen Pertus, was „Durchgang“ bedeutet. Diese Stadt ist wahrlich eine Passage zwischen dem Meer und den Bergen, vom Mittelmeerland bis zum Vaucluse und den Alpenbergen. Bei einem Spaziergang durch die Altstadt können Sie die schmalen, blumengeschmückten Gassen, die alten, charmanten Häuser und vieles mehr entdecken. Besuchen Sie die Kirche Saint-Nicolas aus dem 15. Jahrhundert und bewundern ihre denkmalgeschützte Orgel.
Weiter geht die Fahrt nach La Tour d’Aigues.Am Ufer des kleinen Flusses Eze, wird der Ort Sie mit seiner außergewöhnlichen natürlichen Umgebung und seinen zahlreichen Weinbergen bezaubern. Genießen Sie den Charme und die Schönheit von La Tour d'Aigues und entdecken Sie die kleinen Gassen, die Kirche, und das Renaissanceschloss.
L’Art Glacier: genießen Sie handgemachtes Eis im Restaurant L'Art Glacier in Ansouis. Herrlicher Blick von der Terrasse auf den Luberon! Mehr als 50 verschiedene Originalgeschmacksrichtungen.
Willkommen bei Sigrid, Michel und Olivier PERRIERE, Meistereismacher. Handwerksbetrieb und Familienunternehmen für die Herstellung von Eis, Sorbets, Eistorten und "hausgemachten" Zeremonienstücken. Verkauf und Verkostung vor Ort in der außergewöhnlichen Umgebung des Süd-Luberon. Ein Genuss zum Teilen! Eine Eisdiele, die nicht wie alle anderen ist ...

Tour 8 – Ferme de Gerbaud und Lourmarin – ca. 40 km
Ferme de Gerbaud: in einer außergewöhnlichen Umgebung erstreckt sich auf über 25 ha auf „wasserlosem“ Land am Fuße des Luberon die Ferme de Gerbaud. Auf dem Land, das der wilden Natur gewidmet ist, begleitet Sie Paul auf einem einführenden Spaziergang über die aromatischen Pflanzen der Provence.Hier werden Thymian, Rosmarin, Salbei, Bohnenkraut und Oregano angebaut, weil all diese mediterranen Essenzen, wie auch die wilde Natur, die sie umgibt, der glühenden Sonne des Südens standhalten. Folgen Sie den duftenden Pfaden des Landgutes und tauchen Sie ein in die aromatische Welt der Provence…
Lourmarin: den Abschluß unserer Radtour machen wir in Lourmarin im Herzen der Provence. Lourmarin zählt zu den schönsten Dörfern Frankreichs und ist eine Hymne auf die provenzalische Lebensart und die Schönheit inmitten des Luberon. Sein Schloss gilt als „Villa Medici“ der Provence. Auf der Route des Vaudois ist es eine herausragende Sehenswürdigkeit, der Albert Camus et Henri Bosco erlegen sind.

Inklusive Leistungen:
• 10 Übernachtungen
• 10 Frühstück
• 9 Abendessen ohne Getränke
• 1 Restaurant ohne Getränke
• 1 Picknick
• Geführt und begleitet durch einen deutschsprachigen Guide
• Alle im Programm genannten Führungen
• Eintritt in die im Programm genannten Sehenswürdigkeiten / Besichtigungen
• Reise-Sicherungsschein
Die Reihenfolge der Sehenswürdigkeiten, die während der Reise besucht und gefahren werden, kann abweichen!

Inklusive Besichtigungen:
•Ocker Mine in Gargas
•Ocker Felsen von Roussillon
•Besichtigung der l ́Abbaye Notre-Dame de Sénanque
•Dörfer :Bonnieux, Gordes, Cucuron, Ansouis, Lourmarin, Maubec,
Opède le Vieux, Lacoste
•Papier Museum in Fontaine de Vaucluse
•Geführte Besichtigung in Gordes
•Ferme des Blayos, Trüffelplantage
•Ferme de Gerbaud, Kräuterfarm
•Domaine de La Bastide du Laval, Olivenöl und Wein Degustation
•Kandierte Früchte “Les Fleurons d ́Apt“
•Geführte Besichtigung in Aix en Provence
•Calissons backen mit Roy Réne Maitre Konditor in Aix en Provence
•Couleur Garence
•La Tour d ́aigues l ́Art Glasier

Nicht eingeschlossene Leistungen
• Leihfahrräder (E-Bike) stehen auf Wunsch zur Verfügung
• Transfer
• Hin- und Rückreise


im Doppelzimmer im Einzelzimmer
 Preis pro Person  2.180,- € 2.530,- €

Inklusive Besichtigungen
•Ocker Mine in Gargas
•Ocker Felsen von Roussillon
•Besichtigung der l ́Abbaye Notre-Dame de Sénanque
•Dörfer :Bonnieux, Gordes, Cucuron, Ansouis, Lourmarin, Maubec,
Opède le Vieux, Lacoste
•Papier Museum in Fontaine de Vaucluse
•Geführte Besichtigung in Gordes
•Ferme des Blayos, Trüffelplantage
•Ferme de Gerbaud, Kräuterfarm
•Domaine de La Bastide du Laval, Olivenöl und Wein Degustation
•Kandierte Früchte “Les Fleurons d ́Apt“
•Geführte Besichtigung in Aix en Provence
•Calissons backen mit Roy Réne Maitre Konditor in Aix en Provence
•Couleur Garence
•La Tour d ́aigues l ́Art Glasier

Unterkunft 1: Bastide La Tuillière, Cadenet
Unterkunft 2: Le Jardinage, Cabrières d ́Avignon  https://www.lejardinage.fr/en

Tourguide: Georg Schmitz

Mind. 10 Personen, max. 14 Personen. Es gelten die „Allgemeine Reisebedingungen“. Es wird Fahrradkleidung empfohlen (auch Regenschutz) Fahrradhelm ist Pflicht sonst Freizeit Dresscode.

Höhenprofil/Schwierigkeitsgrad
Wir fahren 30 bis 60 km am Tag mit zum Teil hügeligem bis bergigem Gelände. Dies setzt eine gewisse Grundkondition voraus. Sie fahren überwiegend auf kleinen, verkehrsarmen Sträßchen und asphaltierten Wirtschaftswegen. Mit einem Elektrorad wird diese Radreise zu einer leichten Tour für Jedermann.

Copyright Bilder: Genussradtouren,Georg Schmitz

Genussradtouren
Genussradtouren

Amselweg 4
74232 Abstatt
Deutschland

Beschreibung

Der Name Provence stammt aus der Zeit der römischen Herrschaft, vom lateinischen provincia. Als eine der ersten und am stärksten romanisierten Regionen außerhalb Italiens gehörte sie zur Provincia Narbonensis.Provence – bei diesem Wort denkt man sofort an die Kräuter oder an Lavendel. Aber es gibt wesentlich mehr zu entdecken.
Auf unserer 11-tägigen E-Bike Reise erleben Sie die wahre Provence. An schroffen, eigenwilligen Felshängen vorbei geht es durch jäh wechselnde Landstriche: Bergwiesen, Zedernwälder, Ockerfelsen. Und dazu diese aromatischen Düfte, die wir als Radfahrer ausgiebig genießen können! Lavendel, Thymian, Rosmarin und eine leichte Brise vom Mittelmeer her.Frankreich hat bekanntlich viele schöne Dörfer, doch nur die schönsten von ihnen dürfen sich zur illustren Gruppe „Les plus beaux villages de France“ zählen.
Eine ganze Reihe von ihnen liegen rund um das Massiv des Luberon: Ansouis, Gordes, Roussillon, Lourmarin, Ménerbes, Bonnieux, Lacoste, Cucuron, Opède le Vieux und  Sénanque. Auf unseren Touren werden wir sie kennenlernen.

Termin: Mittwoch 19. Juni 2024 bis Samstag 29. Juni 2024
Anmeldeschluss : Montag den, 11 März 2024


Reiseverlauf

Tour 1  – Abbaye de Senanque und Gordes – ca. 21 km
Abbaye de Senanque : abseits der Hauptverkehrsstraßen liegt in einem malerischen Tal inmitten wogender Lavendelfelder die Abtei Senanque. Die Zisterziensermönche gründeten diesen Ort der Stille bereits im Jahre 1148. Seitdem wechselte das Schicksal der Abtei Senanque immer wieder, vom reichen Kloster bis zum verlassenen Ort. Seit einigen Jahren leben wieder Mönche in der Abtei. Einige Räume, wie Dormitorium oder Kapitelsaal sind nur zur Besichtigung vorgesehen, andere, wie das Refektorium werden noch heute von den Mönchen zum Gebet und zum Leben genutzt und können daher nicht besichtigt werden.
Die ganze Abtei besticht durch ihre schlichte Einfachheit und hat sich mittlerweile fast zu einem Wahrzeichen der Provence entwickelt. Ein Besuch lohnt besonders im Juni – Juli, zur Zeit der Lavendelblüte. In dieser Zeit ist die Gegend um die Abtei besonders schön – dies gilt natürlich für die gesamte Provence, das „Lavendelland“. Das Tal der Abtei ist nur durch eine sehr schmale Straße erreichbar, in der regelmäßig Ausweichbuchten kommen. Das ganze Tal duftet im Sommer nach Lavendel. Auf einen gewissen Touristenandrang müssen Sie sich schon gefasst machen.
Gordes: ist ein kleines Dorf, ganz malerisch über dem Fluss Calavon auf einem Felsvorsprung in den Monts de Vaucluse gelegen. Eine wahrhaft imposante Lage am südlichen Rand des Plateau de Vaucluse, die einen atemberaubenden Blick auf die Felsen, Wiesen und kleinen Dörfer im Tal erlaubt.
Es ist eine beschauliche Gemeinde, die aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht wachsen kann. Auf einer Fläche von 48 Quadratkilometern leben dort rund 2.000 Menschen, verteilt über den Hügel, was einer Bevölkerungsdichte von 39 Menschen pro Quadratkilometer entspricht.
Und das trägt wohl auch mit dazu bei, dass Gordes als eines der schönsten Örtchen Frankreichs große Bekanntheit erlangte und zahlreiche Postkarten und Bücher ziert, so dass unzählige Besucher Gordes bereits kennen und lieben lernten, bevor sie auch nur einen Fuß in das Dorf am Luberon setzten.
Der Luberon ist eine Gebirgskette, die unter der 1.200-Meter-Marke bleibt und zu der auch die Monts de Vaucluse gehören, in denen sich das Dorf über eine Höhe von 520 bis 635 Metern verteilt.

Tour 2 – Lavendel-Museum und Dörfer des Luberon – ca. 49 km
Lavendel-Museum Coustellet: die ganze Welt des Lavendels in einem Museum, das so gar nicht museal wirkt. Das provenzalische Museum des Lavendels in Coustellet ist nicht nur eine bekannte Sehenswürdigkeit in der Provence, es ist als Reiseziel der Provence weit über die Grenzen der Region Luberon, Vaucluse und Alpes de Haute Provence bekannt.
Der Besuch in diesem so lebendigen Ausstellungs- und Informationszentrum bietet intensive Einblicke in eine Welt voller Duft und Aromen, Essenzen, Farben und Wirkungen für alle Sinne. Ein interessanter Eindruck beim Betrachten der größten Sammlung an Brennblasen aus rotem Kupfer vom 16. Jahrhundert bis heute.
Eine Riechprobe darf natürlich nicht fehlen. Seifen, Badecreme und vieles mehr. Reinigend und pflegend, betörend, beruhigend und antiseptisch – dazu noch lecker und auf so viele Arten faszinierend ist Lavendel, als Lavendelblüte, Lavendelöl, Lavendel-Seife, Lavendel Parfum… und selbst als getrocknete Pflanze im Wäschefach.
Nach der Führung gibt es die Möglichkeit, in der Museums-Boutique "Le Château du Bois®" in die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten naturreiner Essenzen eingeweiht zu werden. Wellness- und Kosmetikprodukte mit 100% reinem ätherischem Öl aus Echtem Lavendel aus der Haute Provence, mit der kontrollierten Herkunftsbezeichnung AOP zu entdecken, zu probieren und als kleines Urlaubs-Souvenir käuflich zu erwerben.
Dörfer des Luberon:
Weiter geht unsere Fahrt über die Dörfer des Luberon: Oppède le Vieux, Ménerbes, Lacoste und Bonnieux. Zurück geht es bis nach Beaumettes über die Fahrradautobahn der Provence.

Tour 3 – Ocker-Mine Bruoux und Ockerfelsen Roussillion – ca. 50 km
Ocker-Mine von Bruoux bei Gargas: eine Kathedrale der Ockerfarben des Pays d'Apt. Eine unterirdische Reise, die über das Leben der Menschen im Pays d'Apt zur Zeit des Ockerabbaus im 19. Jahrhundert berichtet. In diesem Pinienwald, in diesen Felsen mit den warmen leuchtenden Farben haben die Ockerarbeiter mit reiner Muskelkraft rund 50 km Stollen gegraben. Dieses geheimnisvolle Labyrinth an diesem einzigartigen und bewundernswerten Ort als monumentales Relikt des Ockerabbaus ist heute denkmalgeschützt. Besichtigt werden können 650 m Stollen.
Der Guide begleitet Sie in kleinen Gruppen durch diese von der Arbeit der Männer geprägten Stollen, die hier 1848 begann und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg eingestellt wurde. Außen auf dem Gelände erzählen bebilderte, lehrreiche Hinweisschilder aus der Industriegeschichte des Pays d'Apt.Unsere Besichtigung dauert ca. 1 Std. Feste Schuhe (Radschuhe sind ok, Sandalen eher weniger) und warme Kleidung bitte mitnehmen. Die Temperatur im Stollen liegt bei ca. 10 °C. Schutzhelm wird gestellt.
Ockerfelsen von Roussillon: in der Nähe des Dorfes Gordes liegt Roussillon. Das kleine, fast verschlafen schöne Dorf bietet einen der schönsten landschaftlichen Höhepunkte beim Besuch der Provence – die Ockerfelsen von Roussillon. Vom Dorf aus zu Fuß in kurzer Zeit erreichbar erwartet Sie hier ein grandioses Farbenspiel. Ziehen Sie nicht die besten Schuhe und ggf. auch Hosen an, denn alles ist nach der Wanderung von einer dünnen, ockerfarbenen Staubschicht überzogen.
Unmittelbar hinter dem Eingang bietet sich Ihnen ein herrliches Panorama auf die Ockerfelsen, an denen so fast jeder erdenkliche Ockerton zu finden ist, teilweise mit bizarren Formen, die an große Nadeln oder Termitenhügel erinnern. Die Erosion hat dieser Landschaft ihren Stempel aufgedrückt. Ein beschilderter Rundweg, für den Sie ca. eine Stunde (natürlich auch gern mehr) einplanen sollten führt Sie durch die Brüche, vorbei an schroffen Wänden und der typischen Flora der Provence. Verlassen Sie bitte die Wege nicht, denn auf zahlreichen Arealen wurden kleine Pflanzen gesetzt, die helfen sollen, die Erosion ein wenig zu verzögern.
Lassen Sie sich lieber vom grandiosen Schauspiel der Farben der Ockerfelsen von Roussillon gefangen nehmen. Wie verzaubert, strahlt der azurblaue Himmel noch ein wenig mehr und selbst das eher dunkle Grün der Pinien scheint zu leuchten. Fast jeder Winkel der Brüche bietet Fotomotive erster Klasse.

Tour 4 – Fontaine de Vaucluse und Ferme de Blayos (Trüffel) – ca. 34 km
Papier-Museum in Fontaine de Vaucluse: am Ende einer schmalen und grünen Schlucht entspringt unter einem hohen, verwitterten Felsen der Fluss eines Departements, die Sorgue, nur wenige hundert Meter von dem malerischen Dorf entfernt, das den Namen des Tales trägt. Das Wasser das in der Fontaine-de-Vaucluse aus dem Boden sprudelt, ist Sickerwasser von Regenfällen und der Schneeschmelze des südlichen Mont Ventoux, von den Monts de Vaucluse, der Montagne de Lure und den Schluchten der Nesque.
Bis ins 16. Jh. geht das Papiergewerbe zurück. Zu dieser Zeit entwickelte sich das Gewerbe an der Sorgue insbesondere in der "Moulin du Pont". Bis ins 18. Jh. waren die Fabriken sehr rustikal, geprägt von hölzernen Schaufelrädern, Holzhämmern die in wassergefüllten Holz- oder Steinkübeln hämmerten. Trotz einiger Fortschritte blieb die Produktion bescheiden.
Die Papiervarianten wurden vielfältiger, Musseline- Seiden- und Zigarettenpapier waren dann die Grundlage für die Fabriken im Vaucluse. Nach dem 2. Weltkrieg hielt die Papierindustrie im Vaucluse der internationalen Konkurrenz nicht mehr stand und musste aufgeben. 1968 wurde die letzte Papierfabrik geschlossen.

Ferme de Blayos (Trüffelplantage): entdecken Sie den schwarzen Diamanten in Gordes in den Bergen des Monts du Vaucluse mit einem passionierten Trüffelsucher.
Robert Florent, Trüffelsucher aus Berufung, bietet Spaziergänge zur Entdeckung der Trüffel mit einer Demonstration der Cavage in natürlichen und wilden Trüffelfeldern an, begleitet von seinem Trüffelhund. Anschließend lädt er die Teilnehmer zu einem Ehrenwein und einer Verkostung von Trüffeltoast auf seinem Landgut La Bastide de Clovis ein.

Tour 5 – Aix-en-Provence und Calissons – ca. 62 km
Aix-en-Provence: die Stadt mit knapp 150.000 Einwohnern hat mehr oder weniger an jeder Ecke Sehenswürdigkeiten zu bieten, die einen Besuch lohnen.
Die Kathedrale St-Sauveur, das Erzbischöfliche Palais, der Place de l’ Hôtel de Ville, die Kirche Saint-Jean-d-Malte und natürlich der berühmte von Platanen gesäumte Cours Mirabeau, der das Mazarin-Viertel auf der Südseite mit der alten Handelsstadt im Norden verbindet. Aix-en-Provence im Süden Frankreichs hat ein ganz besonderes Flair und speziell für Kunst- und Kulturinteressierte viel zu bieten. Aber auch all diejenigen, die einfach nur ein wenig durch Boutiquen und Geschäfte flanieren möchten, kommen in der Universitätsstadt auf ihre Kosten.
Aix ist ein bekanntes Touristenziel, was nicht zuletzt darin begründet liegt, dass der berühmte Paul Cézanne in der Stadt geboren wurde. Der Maler des Post-Impressionismus ist der berühmteste Sohn des Ortes und neben dem dort herrschenden Flair definitiv mit dafür verantwortlich, dass der Tourismus eine so große Rolle spielt. Ein absolutes Highlight der Universitätsstadt sind außerdem die Springbrunnen, die zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert entstanden. Der bekannteste Brunnen ist hier wohl die Fontaine de la Rotonde am Ende des von Platanen gesäumten Cours Mirabeau (ist die Prachtmeile und das Herz der Stadt) mit ihren drei Statuen. Die Statuen der Fontaine de la Rotonde repräsentieren die Justiz, die Landwirtschaft und die schönen Künste.
Calissons backen mit Maitre Roy Réne : die marzipanähnliche Crème de Calisson von Le Roy René in der Provence ist eine besondere Delikatesse mit hohem Fruchtanteil und wird, wie das regionaltypische Konfekt, aus Calisson-Paste hergestellt: Aus gemahlenen Mandeln und kandierten Früchten wie Melonen und Orangen. Genießen Sie die Crème auf Pfannkuchen, Waffeln, Brot, in Joghurt oder auf Tortenböden.
Wir werden die Calissons selbst herstellen und backen.

Tour 6 – Couleur Garence und Domaine Bastide du Laval – ca. 41 km
Couleur Garence: Couleur Garance ist ein Forschungs- und Ausbildungszentrum für pflanzliche Textilfarben, dass sich tagtäglich für die Aufwertung des Know-hows im Zusammenhang mit natürlichen Farben einsetzt und dabei der Färbegeschichte des Luberon und insbesondere des Dorfes Lauris, in dem sich Couleur Garance vor über 20 Jahren niedergelassen hat, besondere Aufmerksamkeit widmet.

Der nunmehr städtische Färberpflanzengarten dient während der gesamten Ausbildung als pädagogische Unterstützung, um die Pflanzen und ihre Ressourcen zu identifizieren. Er stellt einen großen und einzigartigen Vorteil des Ausbildungszentrums dar. Er kann von Mai bis Ende Oktober an jedem Tag der Woche außer montags besichtigt werden.
Domaine Bastide du Laval: das Weingut Bastide du Laval erstreckt sich über 30 Hektar Olivenbäume, Weinberge und Wald. Eine typische Landschaft im südlichen Luberon, nur wenige Schritte vom Dorf Lourmarin mit dem Label „Plus beaux Villages de France” (Frankreichs schönste Dörfer) entfernt. Hier kultivieren wir den Geschmack, das Fruchtige, köstliche Düfte... Im Herzen des 30 Hektar großen Olivenhains liegt die Mühle, die Sie besichtigen können. Dem Besucher wird die Möglichkeit zu einem vertieften Kontakt und zum Eintauchen in die provenzalischen Landschaften und Traditionen geboten.
Der Olivenhain umfasst 4000 Bäume und befindet sich im Bereich der kontrollierten Herkunftsbezeichnung „Huile d'Olive de Provence”. Das Landgut ist für biologischen Anbau zertifiziert. Der Laden ist ein wahres Schaufenster der provenzalischen Lebenskunst und bietet Geschenkideen, Olivenöl, Wein und Produkte aus der Gegend an.

Tour 7 –Château Val Joanis – Pertuis- l´art glacier ca. 46 km
Château Val Joanis: willkommen im Garten von Val Joanis. Gönnen Sie sich Zeit zum Flanieren und Träumen in dieser perfekt gestalteten Umgebung. Die geometrische Poesie des Ortes wird von den Gegebenheiten des Bodens geformt, die mediterranen Baumarten zeichnen Linien und Perspektiven und spielen mit den Launen des Mistrals.
Am Fuße des Luberon, an der Stelle einer alten römischen Villa, befindet sich dieses Landgut, auf dessen 400 Hektar ein Großteil der Weinreben und Olivenbäume angebaut werden.
In der Nähe des Schlosses legte der Landschaftsarchitekt Tobbie Loup de Viane 1978 den Garten nach dem Vorbild der Gärten des 18.Jahrhunderts. Er legt drei Terrassen an, die vor dem Mistral geschützt sind. Eine ist dem Gemüsegarten gewidmet.

Pertuis / La Tour d’Aigues zur Mittagszeit kommen wir nach Pertuis und machen dort unsere Pause. Pertuis liegt im Herzen der Provence, am Ufer der Durance und am Rande des Luberon. Diese attraktive provenzalische Stadt bietet ein historisches Erbe und ist der perfekte Ort, um die typische Atmosphäre Südfrankreichs hautnah zu erleben.
Pertuis kommt vom lateinischen Pertus, was „Durchgang“ bedeutet. Diese Stadt ist wahrlich eine Passage zwischen dem Meer und den Bergen, vom Mittelmeerland bis zum Vaucluse und den Alpenbergen. Bei einem Spaziergang durch die Altstadt können Sie die schmalen, blumengeschmückten Gassen, die alten, charmanten Häuser und vieles mehr entdecken. Besuchen Sie die Kirche Saint-Nicolas aus dem 15. Jahrhundert und bewundern ihre denkmalgeschützte Orgel.
Weiter geht die Fahrt nach La Tour d’Aigues.Am Ufer des kleinen Flusses Eze, wird der Ort Sie mit seiner außergewöhnlichen natürlichen Umgebung und seinen zahlreichen Weinbergen bezaubern. Genießen Sie den Charme und die Schönheit von La Tour d'Aigues und entdecken Sie die kleinen Gassen, die Kirche, und das Renaissanceschloss.
L’Art Glacier: genießen Sie handgemachtes Eis im Restaurant L'Art Glacier in Ansouis. Herrlicher Blick von der Terrasse auf den Luberon! Mehr als 50 verschiedene Originalgeschmacksrichtungen.
Willkommen bei Sigrid, Michel und Olivier PERRIERE, Meistereismacher. Handwerksbetrieb und Familienunternehmen für die Herstellung von Eis, Sorbets, Eistorten und "hausgemachten" Zeremonienstücken. Verkauf und Verkostung vor Ort in der außergewöhnlichen Umgebung des Süd-Luberon. Ein Genuss zum Teilen! Eine Eisdiele, die nicht wie alle anderen ist ...

Tour 8 – Ferme de Gerbaud und Lourmarin – ca. 40 km
Ferme de Gerbaud: in einer außergewöhnlichen Umgebung erstreckt sich auf über 25 ha auf „wasserlosem“ Land am Fuße des Luberon die Ferme de Gerbaud. Auf dem Land, das der wilden Natur gewidmet ist, begleitet Sie Paul auf einem einführenden Spaziergang über die aromatischen Pflanzen der Provence.Hier werden Thymian, Rosmarin, Salbei, Bohnenkraut und Oregano angebaut, weil all diese mediterranen Essenzen, wie auch die wilde Natur, die sie umgibt, der glühenden Sonne des Südens standhalten. Folgen Sie den duftenden Pfaden des Landgutes und tauchen Sie ein in die aromatische Welt der Provence…
Lourmarin: den Abschluß unserer Radtour machen wir in Lourmarin im Herzen der Provence. Lourmarin zählt zu den schönsten Dörfern Frankreichs und ist eine Hymne auf die provenzalische Lebensart und die Schönheit inmitten des Luberon. Sein Schloss gilt als „Villa Medici“ der Provence. Auf der Route des Vaudois ist es eine herausragende Sehenswürdigkeit, der Albert Camus et Henri Bosco erlegen sind.


Leistungen

Inklusive Leistungen:
• 10 Übernachtungen
• 10 Frühstück
• 9 Abendessen ohne Getränke
• 1 Restaurant ohne Getränke
• 1 Picknick
• Geführt und begleitet durch einen deutschsprachigen Guide
• Alle im Programm genannten Führungen
• Eintritt in die im Programm genannten Sehenswürdigkeiten / Besichtigungen
• Reise-Sicherungsschein
Die Reihenfolge der Sehenswürdigkeiten, die während der Reise besucht und gefahren werden, kann abweichen!

Inklusive Besichtigungen:
•Ocker Mine in Gargas
•Ocker Felsen von Roussillon
•Besichtigung der l ́Abbaye Notre-Dame de Sénanque
•Dörfer :Bonnieux, Gordes, Cucuron, Ansouis, Lourmarin, Maubec,
Opède le Vieux, Lacoste
•Papier Museum in Fontaine de Vaucluse
•Geführte Besichtigung in Gordes
•Ferme des Blayos, Trüffelplantage
•Ferme de Gerbaud, Kräuterfarm
•Domaine de La Bastide du Laval, Olivenöl und Wein Degustation
•Kandierte Früchte “Les Fleurons d ́Apt“
•Geführte Besichtigung in Aix en Provence
•Calissons backen mit Roy Réne Maitre Konditor in Aix en Provence
•Couleur Garence
•La Tour d ́aigues l ́Art Glasier

Nicht eingeschlossene Leistungen
• Leihfahrräder (E-Bike) stehen auf Wunsch zur Verfügung
• Transfer
• Hin- und Rückreise



Preise 2024

im Doppelzimmer im Einzelzimmer
 Preis pro Person  2.180,- € 2.530,- €


Reiseinfos

Inklusive Besichtigungen
•Ocker Mine in Gargas
•Ocker Felsen von Roussillon
•Besichtigung der l ́Abbaye Notre-Dame de Sénanque
•Dörfer :Bonnieux, Gordes, Cucuron, Ansouis, Lourmarin, Maubec,
Opède le Vieux, Lacoste
•Papier Museum in Fontaine de Vaucluse
•Geführte Besichtigung in Gordes
•Ferme des Blayos, Trüffelplantage
•Ferme de Gerbaud, Kräuterfarm
•Domaine de La Bastide du Laval, Olivenöl und Wein Degustation
•Kandierte Früchte “Les Fleurons d ́Apt“
•Geführte Besichtigung in Aix en Provence
•Calissons backen mit Roy Réne Maitre Konditor in Aix en Provence
•Couleur Garence
•La Tour d ́aigues l ́Art Glasier

Unterkunft 1: Bastide La Tuillière, Cadenet
Unterkunft 2: Le Jardinage, Cabrières d ́Avignon  https://www.lejardinage.fr/en

Tourguide: Georg Schmitz

Mind. 10 Personen, max. 14 Personen. Es gelten die „Allgemeine Reisebedingungen“. Es wird Fahrradkleidung empfohlen (auch Regenschutz) Fahrradhelm ist Pflicht sonst Freizeit Dresscode.

Höhenprofil/Schwierigkeitsgrad
Wir fahren 30 bis 60 km am Tag mit zum Teil hügeligem bis bergigem Gelände. Dies setzt eine gewisse Grundkondition voraus. Sie fahren überwiegend auf kleinen, verkehrsarmen Sträßchen und asphaltierten Wirtschaftswegen. Mit einem Elektrorad wird diese Radreise zu einer leichten Tour für Jedermann.

Copyright Bilder: Genussradtouren,Georg Schmitz