Deutschlands schönste Radwanderwege

Auf zwei Rädern in den Urlaub liegt in Deutschland voll im Trend. Mehr als 5.800 Unterkünfte, von der Jugendherberge bis zu Hotels und Campingplätzen zählen in Europa zur Initiative Bett + Bike, die speziell auch auf Radreisende ausgerichtet ist.

Dabei ist gerade die Bundesrepublik reich gesegnet mit traumhaften Radwanderwegen, von der Küste bis zu den Bergen.

Familienfreundlich und selbst mit Fahrradanhänger geeignet ist der rund 600 Kilometer lange Main-Radweg. Die Strecke verläuft auf ebenem Gelände über meist asphaltierte Wege, die zudem meist autofrei ist – ideal für Familien oder Einsteiger. Die Gegend selbst zählt zu den schönsten, mit satt-grünen Winzereien, Schlössern und romantischen Altstädten. Den Anfang nimmt der vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub mit fünf Sternen ausgezeichnete Weg in Kulmbach, am Zusammenfluss von rotem und weißem Main. Die Strecke führt durch das Fichtelgebirge, die Fränkische Schweiz, das Fränkische Weinland und entlang der Residenzstadt Würzburg. Einen längeren Abstecher ist auch Bamberg wert, mit seiner als Weltkulturerbe geschützten Altstadt. Am Ende des Main-Radwegs liegt Mainz, wo der Main in den Rhein übergeht.

Auf meist ebenem Gelände verläuft auch der internationale Elbe-Radweg.  Von seinen stattlichen 1.220 Kilometer Länge liegen 860 Kilometer auf deutschem Boden. Wer sich auf der überwiegend autofreien Strecke Elbluft um die Nase wehen lassen will, kann vom Wattenmeer bei Cuxhaven aus bis zur Lutherstadt Wittenberg und weiter durch Tschechien bis zur Elbquelle im Riesengebirge radeln. Zu den Höhepunkten entlang der familienfreundlichen Route gehören die Hansestadt Hamburg mit ihrem geschäftigen Hafen und der Speicherstadt, die malerische Altstadt von Glückstadt und das Elbsandsteingebirge. Die Schönheit und Bequemlichkeit des Elbe-Radwegs, der durch sieben Bundesländer führt, sind seit Jahren ein Hit bei Freizeitradlern. Seit 2004 liegt er bei Umfragen des ADFC regelmäßig an erster Stelle, was die Beliebtheit anbelangt.

Über Mangel an Attraktionen können Radler sich auch auf dem nur 238 Kilometer langen Mosel-Radweg nicht beschweren. Die leicht zu befahrene Strecke führt fast immer nahe an dem kurvenreichen Fluss durch eines der schönsten Weinbaugebiete Deutschlands. In der Nähe finden sich auch historische Kleinode, vom römisch geprägten Trier bis zur Altstadt von Saarburg mit ihrem Wasserfall und den romantischen Moselburgen. Obwohl sich auf dem Radweg oft spektakuläre Aussichten bieten, ist die Strecke überwiegend eben und auch mit Kindern zu bewältigen.

Traumhaft schön ist auch der Donau-Radweg, der auf seinem deutschen Abschnitt von Donaueschingen bis nach Passau führt. Wälder und Wasser prägen die familienfreundliche Strecke, die unter anderem an der zum Welterbe gehörenden Stadt Regensburg und entlang des Benediktinerklosters Weltenburg und des Hohenzollernschlosses Weltenburg vorbeiführt.

Wer zum berühmtesten Schloss Deutschlands radeln will, muss sich allerdings auf etwas mehr Mühe gefasst machen. Schloss Neuschwanstein liegt am Bodensee-Königssee-Radweg, der mit seinen hügeligen, teilweise nur geschotterten Teilstrecken nur etwas für geübte Radwanderer ist.


Entlang der Saarschleife und der französischen Kanäle

In der ältesten Stadt Deutschlands, in Trier, beginnt die flache und familienfreundliche Radtour auf Radwegen entlang des Saar- und Moselufers, dem Saar-Kohle-Kanal und dem Rhein-Marne-Kanal. Die Saar-Elsass-Tour endet in der UNESCO-Weltkulturerbe Stadt Straßburg. Highlights der Tour sind die Porta Nigra in Trier, das Städtchen Saarburg, die Saarschleife, Villeroy & Boch in Mettlach, UNESCO-Weltkulturerbe Völklingen Hütte, barockes Saarlouis und Saarbrücken, das Schiffshebewerk in Arzviller und die mittelalterliche Altstadt in Straßburg.

Anreise ganzjährig täglich möglich.

1. Etappe: Trier-Merzig ca. 56 km
2. Etappe: Merzig-Saarbrücken ca. 45 km
3. Etappe: Saarbrücken-Mittersheim ca. 62 km
4. Etappe: Mittersheim-Saverne ca. 63 km
5. Etappe: Saverne-Straßburg ca. 49 km

Erste Etappe (Trier – Merzig)
In der ältesten Stadt Deutschlands, in Trier, beginnt die ebene und familien-freundliche Radtour auf ausgezeichneten Radwegen entlang des Saar-Moselufers, dem Saar-Kanal und dem Rhein-Marne-Kanal. In Trier empfiehlt es sich, zunächst die historische Altstadt mit Porta Nigra und der architektonisch eindrucksvoll gestalteten Viehmarkttherme zu besichtigen. Entlang der Mosel
startet die Tour und führt zunächst nach Konz, wo die Saar in die Mosel mündet. Saaraufwärts geht es weiter auf dem Saar-Radweg vorbei an dem mittelalterlich geprägten Saarburg nach Mettlach. Im Dreiländereck eingebettet befindet sich das Traditionsunternehmen Villeroy & Boch, wo Sie unbedingt in der alten Benediktinerabtei die Erlebniswelt Keravision besichtigen sollten. Wenige Kilometer entfernt gelangen Sie zur berühmten Saarschleife in Mettlach-Orscholz. Ein Aufstieg zum Aussichtspunkt Cloef wird mit einem grandiosen Ausblick belohnt. Die letzten Kilometer des Tages führen nach Merzig, wo Sie den Tag im Garten der Sinne oder bei einem Glas des heimischen Apfelweins, dem Viez, entspannt ausklingen lassen können.

Zweite Etappe (Merzig - Saarbrücken)
Merzig verlassend, radeln Sie zur Stadt des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV. In der Vaubanstadt ist, neben den historischen
Festungsanlagen, den Kasematten und vielen andern sehenswerten Gebäuden, auch ein gemütliches Ambiente mit renommierter Gastronomie zu finden. Die belebte Fußgängerzone mit zahlreichen Cafés lädt zum Verweilen ein. Ein von Industrie geprägter
Streckenabschnitt führt weiter nach Völklingen, wo die 1986 stillgelegte Völklinger Hütte die Silhouette der Stadt überragt. Nutzen Sie die Gelegenheit sich in die Eisen- und Stahlwelt entführen zu lassen und die imposante Architektur des ersten Industriekulturdenkmals des UNESCO Weltkulturerbes zu bestaunen. Nach wenigen Kilometern ist das Tagesziel Saarbrücken erreicht. Die Landeshauptstadt bietet neben dem modern restaurierten Schloss, dem barocken Ensemble um die Ludwigskirche und der historischen Altstadt mit dem St. Johanner Markt auch ein französiches Flair. Dieses lässt sich in den kulinarischen Köstlichkeiten, sowie im belebten Altstadtkern mit zahlreichen Cafés, Bistros und Kneipen zwischen den historischen Fassaden und schmalen Handwerksgassen, wiederfinden.

Dritte Etappe (Saarbrücken – Mittersheim)
Am nächsten Morgen geht es weiter Richtung Frankreich - kurz nach der Schleuse in Güdingen passieren Sie unmerklich die Landesgrenze zu den französischen Nachbarn. In Sarreguemines vermitteln das Museum für Steingut-Technik, sowie das Musée de
la Faience einen umfassenden Einblick in die Keramikgeschichte der Stadt und zeugen von einer früher einmal weltweit wichtigsten Produktionsstätten für Steingut. Hier, wo Saar und Blies ineinander fließen, radeln Sie nun am Saar-Kanal entlang. Der Weg am
idyllischen Freizeitgewässer führt Sie vorbei an romantischen kleinen Schleusen, verträumten Naturlandschaften und durch beschauliche Dörfer. Vorbei an Sarralbe geht die Tour weiter nach Harskirchen, wo die sehenswerte Kirche von Baumeister Stengel zu bewundern ist. Das heutige Etappenziel Mittersheim mit dem bekannten Mittersheimer Weiher ist von hier aus zügig erreicht.

Vierte Etappe (Mittersheim – Saverne)
Entlang des Saar-Kanals radeln Sie von Mittersheim vorbei am „Étang du Stock“ bis zum „Étang de Gondrexange“, wo der Saar-Kanal in den Rhein-Marne-Kanal übergeht. Weiter geht es nach Sarrebourg dem „Tor zu den Vogesen und den lothringischen Weihern“; hier finden Sie eine außergewöhnliche Vielfalt an historischen Baudenkmälern vor. Durch eine malerische Landschaft radelnd, vorbei an den 17 Schleusen, erreichen Sie die beschauliche Industrieund Handelsstadt Saverne. Die Silhouette der Stadt
wird von dem beeindruckenden Schloss der Fürstbischöfe von Rohan geprägt. Dem daran anschließenden Rosengarten, der über 8800 Rosensträucher in 450 Arten verfügt, verdankt die Stadt ihren Beinamen „Rosenstadt“.

Fünfte Etappe (Saverne – Strasbourg)
Kräftig in die Pedale tretend, erreichen Sie entlang des Rhein-Marne-Kanals, Ihr Endziel, das UNESCO-Welterbe Strasbourg. Die Europastadt zieht jeden Besucher durch ihren besonderen Reiz und die historische Schönheit in ihren Bann. Die mittelalterliche Altstadt mit ihrem beeindruckenden Liebfrauenmünster, den Rohan-Palais, sowie zahlreiche weitere historische Sehenswürdigkeiten dürfen Sie sich nicht entgehen lassen. Der historische Stadtkern, die „Große Insel“, ist mit dem Rest der Stadt über 21 Brücken und Überwege verbunden und lädt zu einem Spaziergang ein. Eine kosmische Reise erleben Sie im Planetarium von Strasbourg, wo Ihnen der Blick auf einen naturgetreuen Sternenhimmel geboten wird. Weitere Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Unternehmungstipps und Veranstaltungen erhalten Sie vor Ort.

  • 6 Übernachtungen mit Frühstück in ausgewählten Hotels
  • Radwanderkarte
Grundpreis pro Person im DZ 319,- €
Grundpreis im Person im EZ 479,- €
Tourismus Zentrale Saarland
Tourismus Zentrale Saarland

Franz-Josef-Röder-Str. 17
66119 Saarbrücken
Deutschland

Telefon: +49 (0)681 927200
Telefax: +49 (0)681 9272040
E-Mail: info@tz-s.de
URL: www.urlaub.saarland.

letzte Änderung: 04.03.2019