Indien

Arunachal Pradesh-Überquerung der Mishmi Berge G

Eine anspruchsvolle Fahrradtour durch eine der abgeschiedensten Regionen Indiens. Ganz im Nordosten des hier zwar niedrigen, jedoch stark zerklüfteten Himalayas, befindet sich der dünn besiedelte Staat Arunachal Pradesh. Übersetzt bedeutet der Name „Land der Berge in der Morgenröte“ und der Name ist hier Programm.

1. Tag: Anreise aus Deutschland
2. Tag: Ankunft und Erkundung neu Delhis
3. Tag: Morgendliche Fahrradsightseeing Tour
4. Tag: Neu Delhi - Dibrughar - Inthong
5. Tag: Inthong - Miao 65 km
6. Tag: Miao - Deban 37 km
7. Tag: Deban - Wakro 49 km
8. Tag: Wakro - Titting 70 km
9. Tag: Titting - Tezu 70 km
10. Tag: Tezu - Roing 67 km
11. Tag: Roing - 47 Kilo 42 km
12. Tag: 48 Kilo - Ithun Fluss 62 km
13. Tag: Ithun Fluss - 173 Kilo / Aloya 47 km
14. Tag: 173 Kilo - Amboli 52 km
15. Tag: Amboli - Acheso Tal 41 km
16. Tag: Acheso - Ithun River
17. Tag: Ithun River - Tengapani
18. Tag: Tengapani - Dibru Saikhowa Nationalpark 90 km
19 Tag: Dibru Saikhowa N.P. -Dibrugarh – New Delhi
20. Tag: Rückflug nach Deutschland

Tag 1 Eigenständige Anreise aus Deutschland (Sonntag, 25.03.2018)

Flug von Deutschland nach Delhi  (-/-/-)

Tag 2 Ankunft und Erkundung Neu Delhis(Montag, 26.03.2018) 

Sie werden am Flughafen in Empfang genommen und zum Hotel gebracht. Den weiteren teil des Tages nutzen wir zur gemeinsamen Erkundung der näheren Umgebung. (F/-/-)

Tag 3 Morgendliche Fahrradsightseeing Tour (Dienstag, 27.03.2018)

In den frühen Morgenstunden unternehmen wir eine geführte Fahrradsightseeing tour durch die alten Gassen Old Delhis. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung (F/-/-)

Tag 4 New Delhi –Dibrughar – Inthong (Mittwoch, 28.03.2018)              

 (Auch direkte Anreise am heutigen Tag von Deutschland nach Dibrughar möglich)

Nach einem 3-stündigen Flug landen wir am frühen Nachmittag im Osten Assams und gelangen nach weiteren ca. 3 h Transfer in unseren Startort Inthong. Dieser ist eines von 8 Dörfern, in denen die Singpho leben. Sie sind einer von 4 Thai-Stämmen der Region, in China Jingpaw und in Myanmar Kachin genannt. Interessanter Weise waren sie die Ersten, die auf indischem Gebiet Tee angebaut haben und ihn bis heute genießen.

Übernachtung: Eco Lodge in landesüblichen komfortablen Bambushütten (F/M/A)

Tag 5  Inthong – Miao (Donnerstag, 29.03.2018)

Wir übernehmen die Leihräder und verlassen Inthong in östlicher Richtung über das Bergarbeiterstädtchen Margherita und die Kohleregion Assams nach Miao, welches malerisch am Ufer des Nao Dihing Flusses gelegen ist. Am Wege besuchen wir ein tibetisches Flüchtlings-Camp, wo man sich neben der Landwirtschaft auf das Herstellen von in der Region gefragten Teppichen spezialisiert hat.

Übernachtung: Eco Lodge in landesüblichen komfortablen Bambushütten (F/M/A)

Streckenlänge: ca. 65 km                     Gesamtansteige: ca. 370 m                  leicht – mittel

Tag 6 Miao – Deban (Freitag, 30.03.2018)

Unser heutiges Ziel ist das Dorf Deban an der Grenze zum Namdapha Nationalpark. Dafür folgen wir dem Fluss Noa Dihing flussaufwärts. Der Nationalpark ist einer der größten geschützten Naturreservate Asiens und reicht bis zur Grenze Myanmars. Der kurze Tag auf den Rädern über kleinen Dorf- und Waldstraßen ermöglicht es uns, am Nachmittag eine kleine Erkundungstour durch den Nationalpark zu unternehmen. Zelt-Camp o. einfache Unterbringung in abschließbaren Zimmern mit Matratzen und Schlafsäcken. (F/M/A)

Streckenlänge: 37 km                           Gesamtanstiege 420 m                                     leicht -mittel

Tag 7 Deban – Wakro (Samstag, 31.03.2018)

Für den größten Teil der Strecke sind wir auf schlechten Straßen und durch dichten Wald entlang der Grenzen des Namdapha Nationalparks und des Kamlang Naturreservats unterwegs. Hin und wieder gilt es trockene Flussbetten zu durchqueren, die im Monsun zu reißenden Flüssen werden können. Für diejenigen mit guten Augen ergibt sich die Möglichkeit zur Erspähung seltener Vögel. Wir passieren Dörfer der Miju Mishmi und Chakma Stämme bis wir die Stadt Wako erreichen. Der Name der Stadt bedeutet so viel wie „Wo der Bambus wächst“ und die Stadt ist bekannt für seine orangefarbenen Orchideen und der nahegelegenen Pilgerstätte Parshuram Kund.

Unsere Eco Lodge in einfacher Holzbauweise bietet neben rustikalen Betten, auf die wir unsere Schlafsäcke ausbreiten, auch Warmwasser-Duschen.(F/M/A)

Streckenlänge: 49 km                           Gesamtanstiege: 550 m                                    mittel

Tag 8 Wakro – Titting (Sonntag, 01.04.2018) 

Es erwartet uns ein anspruchsvoller, aber wunderschöner Radfahrtag zunächst entlang des Lohit-Flusses, wo wir auch den Pilgerort. Wir werden nach welligem Beginn auch die 15- und 12-km langen und insgesamt ca. 1.500 Höhenmeter aufweisenden Anstiege zum Hawa-Pass und nach einer Pause weiter hinauf zum Udayak-Pass bewältigen. Anschließend erholen wir uns von dieser Leistung auf einer ebenso langen Abfahrt. Unweit des Weilers Titting überqueren wir erneut den Lohit und erreichen unser malerisches Camp auf einer Sandbank des Flusses.Übernachtung im Zelt-Camp (F/M/A)

Streckenlänge: 70 km                           Gesamtanstiege: 1.500 m                     mittel –schwer

Tag 9 Titting – Tezu (Montag, 02.04.2018) 

Auf den ersten gut 30 km können wir die Abfahrt des Vortages hinauf zum Adayak-Pass auf dem Rad oder im Jeep in umgekehrter Richtung in Angriff nehmen. Von dort folgt eine ca. 40 km lange Abfahrt durch das dichte Grün des Dschungels in den Hauptort des Stammes der Diagru Mishi. Wir genießen immer wieder faszinierende Ausblicke in die weite Ebene des Lohit-Flusses.

Übernachtung im einfachen Homestay (F/M/A)

Streckenlänge: max. 70 km                   Gesamtanstiege: max. 1.200m              leicht – schwer

Tag 10 Tezu – Roing (Dienstag, 03.04.2018)

Roing ist die Distrikthauptstadt des Dibang Tals in Arunachal Pradesh- eine kleine Stadt, die sich an den Ausläufern des östlichsten Himalaya schmiegt. Wir befinden uns nun in einer Gegend mit dicht bewaldeten Hügeln, die sich bis an die Grenzen zu China im Norden und Osten ausdehnen, während der mächtige Brahmaputra mit seinen Nebenflüssen westlich von uns liegt. Es ist das Land der Idu Mishmi, ein Volk das sich bis in das südwestliche China ausgebreitet hat. Die Idu sind Tieraktivisten und Naturschützer und ihre Sprache befindet sich auf der roten Liste der bedrohten Sprachen.

Übernachtung in einer einfachen Lodge mit 4 Räumen, Dusche und Toiletten. (F/M/A)

Streckenlänge: 67 km                           Gesamtanstiege: 650 m                       mittel

Tag 11 Roing – 47 Kilo (Mittwoch, 04.04.2018)

Auf den heutigen 40 km gilt es 1600 Höhenmeter zu erklimmen. Es geht immer tiefer in den östlichen Himalaya bis zu unserem heutigen Camp. Von heute an werden die sogenannten „Mithun Stufen“, das landschaftliche Bild prägen. Die Stufen wurden von den Menschen angelegt um die „Mithuns“ (Bisons) von einem Überlauf in andere Territorien fern zu halten.

Übernachtung im Zelt-Camp; heiße Dusche aus Eimern möglich. (F/M/A)

Streckenlänge:  42  km                         Gesamtanstiege: 1.600 m                     schwer

Tag 12 48 Kilo –  Ithun Fluss (Donnerstag, 05.04.2018)

Alles in allem ein entspannter Tag- im Vergleich zum Vorherigen.  Bis zum Mayodia Pass haben wir einen stetigen Anstieg. Der Pass ist einer der östlichsten Pässe des Himalayas die befahrbar sind! Auch wenn der Pass nur 2800 Meter hoch ist, hat man hier oben noch recht lange Schnee. Während der ersten 17 km überwinden wir 750 Höhenmeter. Danach geht es bis nach Hunli überwiegend bergab. Übernachtung im Camp (F/M/A)

Streckenlänge: 62 km                          Gesamtanstiege: 820 m                                    mittel

Tag 13 Ithun Fluss – 173 Kilo/Aloya (Freitag, 06.04.2018)                

Ein harter Tag erwartet uns mit schlechten Straßenverhältnissen und kurzen, aber steilen Anstiegen. Dennoch ist es landschaftlich wunderschön und wir radeln tief in das Dibang Tal hinein. Merklich erhöht sich die Zahl der „Mithun Stufen“, denn die hier ansässigen Idu Mishmi betrachten die Bisons als ihren Reichtum und der Status der Familie hängt von der Anzahl ihrer Mithuns ab. Übernachtung im Camp (F/M/A)

Streckenlänge: 47 km                           Gesamtanstiege: 600 m                                    mittel

Tag 14 173 Kilo -Amboli (Samstag, 07.04.2018)

Wieder ein schöner und harter Tag zu gleich. Für den größten Teil der Strecke bleiben wir an den Flüssen Dibang und Dri. Die Anstiege werden immer länger und die Straße immer schlechter- ein Zeichen dafür, dass sie sich dem Ende zu neigt. Heute wird es wohl der anstrengendste Tag der Tour werden. Übernachtung im Camp (F/M/A)

Streckenlänge: 52 km                           Gesamtanstiege: 860 m                                    mittel -schwer

Tag 15 Amboli – Acheso Tal (Sonntag, 08.04.2018)

Der letzte Tag auf dem Fahrrad beginnt mit einem kurzen, aber steilen Anstieg hoch nach Anini. Nach den ersten 18 km bis Anini wird es merklich einfacher mit einigen langen Abfahrten hinab in das Acheso Tal. Heute ist die Straße in einem deutlich besseren Zustand, als noch in den Tagen zuvor. Übernachtung im Camp (F/M/A)

Streckenlänge: 41 km                           Gesamtanstiege: 850 m                                    mittel

Tag 16 Acheso – Ithun River (Transfer) (Montag, 09.04.2018)

Den ersten Teils des Transfers zurück bewältigen wir auf schwierigem Untergrund auf einem ersten Teilstück über 140 km in 6-7 h.

Übernachtung im Zelt-Camp; heiße Dusche aus Eimern möglich (F/M/A)

Tag 17 Ithun River – Tengapani (Transfer) (Dienstag, 10.04.2018) 

Die heute zu bewältigenden 170 km zurück werden erneut ca. 6 h in Anspruch nehmen. Tengapani ist das Herz der Region des Stammes der Khamti am Namesake-Fluss in der Nähe der Großen Goldenen Pagode.

Übernachtung im Gästehaus der Pagode (F/M/A)

Tag 18 Tengapani – Dibru Saikhowa Nationalpark (Mittwoch, 11.04.2018)

Heute sitzen wir letztmals auf den Rädern und rollen auf guten und flachen Straßen entlang des großen Brahmaputra einem weiteren Höhepunkt entgegen, dem Dibru Saikhowa Nationalpark. Dieser ist ein Nebenarm des Brahmaputra und beherbergt Hunderte von (Zug-)Vögeln und anderen seltenen Spezies.

Übernachtung in den Lodges des Nationalparkes.

Streckenlänge: max. 90 km                   Gesamtanstiege: max. 100 m                leicht

Tag 19 Dibru Saikhowa N.P. -Dibrugarh – New Delhi (Donnerstag, 12.04.2018)

Morgens Bootstour durch die Lagune. Nach dem Frühstück Transfer zum Airport Dibrugarh.

Rückflug am frühen Nachmittag. Weiterflug nach Deutschland am Abend oder am nächsten Morgen.

Tag 20 Rückflug nach Deutschland (Freitag, 13.04.2018)

  • 15 Tour-Übernachtungen lt. Ausschreibung im EZ o. DZ in Arunachal Pradesh
  • 2 -3 Ü/F in Delhi
  • alle innerindischen Transfers
  • Fahrradmiete
  • Begleitfahrzeug
  •  Reiseleitung deutschsprachig
  • Vollverpflegung inkl. landestypisches Frühstück, Wasser, Snacks während der Arunachal Tour
  • Reisepreissicherungsschein

Nicht enthalten:

  • Flüge international sowie Inland, die wir Ihnen auf Wunsch gern hinzubuchen
  • Fahrrad-Tour Alt-Delhi
  • Visum und Sondergenehmigung
  • Versicherungen
  • private Ausgaben
25.03. - 13.04.2018 2.495,- € ohne Flug
EZ Zuschlag 250,- €

Preis pro Person ab 4

chalo! Reisen
chalo! Reisen

Seeweg 9
14548 Schwielowsee
Deutschland