Fit für die Fahrradtour: Gut vorbereitet durchstarten

Das Wetter ist angenehm, das Fahrrad steht bereit - und Sie freuen sich schon darauf, bei einer Fahrradtour kräftig in die Pedale zu treten? Dann ist es Zeit für eine effektive Vorbereitung.

Gut trainierte Muskeln sorgen dafür, dass Sie fest und sicher im Sattel sitzen und die richtige Ernährung fördert Ihre Kondition. Welche Trainingseinheiten empfehlen sich zur Vorbereitung? Ein wöchentliches, vorbereitendes Training reicht in der Regel aus, um Sie für die Fahrradtour fit zu machen. Beginnen Sie mit einer Viertelstunde und steigern Sie sich langsam bis zum Zeitfenster der geplanten Radtour. Berechnen Sie früh genug die Vorbereitungszeit, um zu erfahren, wann Sie am besten mit dem Training beginnen. Haben Sie ein Heimtrainerfahrrad zu Hause? Damit können Sie auch bei schlechtem Wetter bequem trainieren und sogar den Schwierigkeitsgrad bei Bedarf leicht erhöhen.

Ergänzend zum vorbereitenden Fahrradfahren können Sie leichtes Krafttraining und Kniebeugen machen, da insbesondere Ihre Knie beim Tritt in die Pedale belastet werden. Aber auch die Arme sollten Sie nicht vergessen: die Stützarbeit während der Fahrt ist schließlich sehr intensiv. Beim Stretching und Krafttraining können Sie zunächst mit zwei wöchentlichen Workouts beginnen. Nach vier Wochen sind bis zu vier wöchentliche Trainingseinheiten denkbar. Mehr Spaß machen die Übungen übrigens in der Gruppe: Vielleicht trommeln Sie schon jetzt Ihre Begleiter der Radtour zusammen und bereiten sich gemeinsam auf das kleine Abenteuer vor?

Ihren Kreislauf sollten Sie ebenfalls bei der Vorbereitung nicht vergessen. Durch Wechselbäder oder Saunagänge werden gleichzeitig Ihre Abwehrkräfte gestärkt, wenn das Wetter bei der Radtour nicht mitspielen sollte.

Vergessen Sie bei der Vorbereitung auch Ihre Kinder nicht – falls diese an der Radtour beteiligt sind, sollten sie zumindest an den Probefahrten teilnehmen. Wussten Sie schon, dass Kinder meist ohne weiteres 20 km radeln können?

Setzen Sie trotzdem lieber auf regelmäßige Pausen und genießen Sie dabei die Natur.

Welche Ernährung pusht vor der Fahrradtour? Auch ernährungstechnisch können Sie etwas tun, damit die Kondition während der Radtour perfekt ist: Setzen Sie auf kohlenhydratreiche Ernährung, die aber nicht zu schwer im Magen liegt. Hier kommen zum Beispiel Knäckebrot, Bananen oder Haferflocken infrage. Auch Kartoffeln sind ein guter Treibstoff für Radsportler. Sie steigern das Durchhaltevermögen Ihres Körpers und gehören auf jeden Fall auch in Ihr Lunchpaket während der Tour.

Ergänzend zur kohlenhydratreichen Kost setzen viele Fahrradfans auf die Einnahme von Magnesiumpräparaten Einnahme von Magnesiumpräparaten. Diese beugen Wadenkrämpfen vor und steigern die Leistungsfähigkeit. Da mit jedem Liter Schweiß, den Sie verlieren, rund 36 mg Magnesium abhandenkommen, sollten Sie diesen Verlust mit entsprechenden Präparaten ausgleichen.

Die perfekte Vorbereitung auf einen Blick:

- sanftes Muskeltraining, Krafttraining, Stretching

- Probetour oder Training auf dem Heimfahrrad

- Saunagänge oder Wechselbäder

- kohlenhydratreiche Ernährung, ergänzend dazu Magnesiumpräparate

Wenn Sie sich an diese Tipps halten und noch dazu auf das richtige Fahrrad für Ihren geplanten Trip setzen, steht einem schönen Ausflug nichts mehr im Wege.

Segment-ID: 1318

Fit für die Fahrradtour: Gut vorbereitet durchstarten

Das Wetter ist angenehm, das Fahrrad steht bereit - und Sie freuen sich schon darauf, bei einer Fahrradtour kräftig in die Pedale zu treten? Dann ist es Zeit für eine effektive Vorbereitung.

Gut trainierte Muskeln sorgen dafür, dass Sie fest und sicher im Sattel sitzen und die richtige Ernährung fördert Ihre Kondition. Welche Trainingseinheiten empfehlen sich zur Vorbereitung? Ein wöchentliches, vorbereitendes Training reicht in der Regel aus, um Sie für die Fahrradtour fit zu machen. Beginnen Sie mit einer Viertelstunde und steigern Sie sich langsam bis zum Zeitfenster der geplanten Radtour. Berechnen Sie früh genug die Vorbereitungszeit, um zu erfahren, wann Sie am besten mit dem Training beginnen. Haben Sie ein Heimtrainerfahrrad zu Hause? Damit können Sie auch bei schlechtem Wetter bequem trainieren und sogar den Schwierigkeitsgrad bei Bedarf leicht erhöhen.

Ergänzend zum vorbereitenden Fahrradfahren können Sie leichtes Krafttraining und Kniebeugen machen, da insbesondere Ihre Knie beim Tritt in die Pedale belastet werden. Aber auch die Arme sollten Sie nicht vergessen: die Stützarbeit während der Fahrt ist schließlich sehr intensiv. Beim Stretching und Krafttraining können Sie zunächst mit zwei wöchentlichen Workouts beginnen. Nach vier Wochen sind bis zu vier wöchentliche Trainingseinheiten denkbar. Mehr Spaß machen die Übungen übrigens in der Gruppe: Vielleicht trommeln Sie schon jetzt Ihre Begleiter der Radtour zusammen und bereiten sich gemeinsam auf das kleine Abenteuer vor?

Ihren Kreislauf sollten Sie ebenfalls bei der Vorbereitung nicht vergessen. Durch Wechselbäder oder Saunagänge werden gleichzeitig Ihre Abwehrkräfte gestärkt, wenn das Wetter bei der Radtour nicht mitspielen sollte.

Vergessen Sie bei der Vorbereitung auch Ihre Kinder nicht – falls diese an der Radtour beteiligt sind, sollten sie zumindest an den Probefahrten teilnehmen. Wussten Sie schon, dass Kinder meist ohne weiteres 20 km radeln können?

Setzen Sie trotzdem lieber auf regelmäßige Pausen und genießen Sie dabei die Natur.

Welche Ernährung pusht vor der Fahrradtour? Auch ernährungstechnisch können Sie etwas tun, damit die Kondition während der Radtour perfekt ist: Setzen Sie auf kohlenhydratreiche Ernährung, die aber nicht zu schwer im Magen liegt. Hier kommen zum Beispiel Knäckebrot, Bananen oder Haferflocken infrage. Auch Kartoffeln sind ein guter Treibstoff für Radsportler. Sie steigern das Durchhaltevermögen Ihres Körpers und gehören auf jeden Fall auch in Ihr Lunchpaket während der Tour.

Ergänzend zur kohlenhydratreichen Kost setzen viele Fahrradfans auf die Einnahme von Magnesiumpräparaten Einnahme von Magnesiumpräparaten. Diese beugen Wadenkrämpfen vor und steigern die Leistungsfähigkeit. Da mit jedem Liter Schweiß, den Sie verlieren, rund 36 mg Magnesium abhandenkommen, sollten Sie diesen Verlust mit entsprechenden Präparaten ausgleichen.

Die perfekte Vorbereitung auf einen Blick:

- sanftes Muskeltraining, Krafttraining, Stretching

- Probetour oder Training auf dem Heimfahrrad

- Saunagänge oder Wechselbäder

- kohlenhydratreiche Ernährung, ergänzend dazu Magnesiumpräparate

Wenn Sie sich an diese Tipps halten und noch dazu auf das richtige Fahrrad für Ihren geplanten Trip setzen, steht einem schönen Ausflug nichts mehr im Wege.

Segment-ID: 1319
03.04.2017