Veranstalter/ Anbieter:
Weimarer Land Tourismus e.V. Weimarer Land Tourismus e.V.


Bahnhofstraße 28
99510 Apolda
Deutschland

Telefon: +49 (0)3644 519975
E-Mail: info@weimarer-land.de
URL: www.ilmtal-radweg.de

Thüringen

Thüringer Wald - Weimar - Weimarer Land 4 Tages-Tour I

Beliebt und gelobt: Als einziger in Thüringen trägt der Ilmtal-Radweg die vier Sterne des ADFC und gehört zur beliebtesten Route im Freistaat. Die 120 km lange Strecke vom Thüringer Wald über Weimar bis ins Weinanbaugebiet bei Bad Sulza gerät zur Reise durch deutsche Kulturgeschichte.

Tourenvorschlag: Vom Wald zum Wein (4 Tages-Tour)
1. Tag Allzunah - Ilmenau 15 km
2. Tag Ilmenau - Kranichfeld 36 km
3. Tag Kranichfeld - Weimar 30 km
4. Tag Weimar - Eberstedt 25 km
5. Tag Eberstedt bis zur Mündung 14 km

1. Etappe: Von Allzunah nach Ilmenau
Von Allzunah (Ortsteil von Frauenwald) am Rennsteig, dem Höhenweg des Thüringer Waldes, geht es durch das Tal hinab nach Stützerbach. Hier, im UNESCO Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald, entspringt die Ilm gleich aus mehreren Quellbächen. Stützerbach ist ein beliebter Luftkurort am Rennsteig und erlangte vor allem durch Goethes häufige Besuche Bekanntheit. So liegt es nahe, dass sich hier nicht nur ein Goethehaus befindet, sondern auch ein 20 km langer Wanderweg: Auf Goethes Spuren gelangt man über Manebach bis nach Ilmenau – der Universitäts- und Goethestadt an der Ilm.

2. Etappe: Von Ilmenau nach Kranichfeld
Von der Südstadt Ilmenaus geht es durch ein Stück Auwald entlang des Ilmufers nach Langewiesen und Gräfinau-Angstedt. Auf der weiteren Wegstrecke nach Griesheim und Stadtilm bietet sich die Möglichkeit zu Aufenthalten an der Saline Oberilm. Oder man genießt ein kühles, frisch gezapftes Bier in der Museumsbrauerei Singen. Vorbei an der Kunst- und Senfmühle Kleinhettstedt und über Dienstedt mit seiner Karsthöhle erreicht man die Zwei-Burgen-Stadt Kranichfeld. Im Baumbachhaus Kranichfeld erhält man Informationen über die Region, oder man besucht die Ausstellung des Hauses und legt in der gastlichen Stube eine genüssliche Kaffeepause ein.

3. Etappe: Von Kranichfeld über Bad Berka nach Weimar
Von Kranichfeld führt die Ausschilderung direkt nach Tannroda, einem kleinen Städtchen im Weimarer Land mit einer sehenswerten Schloss- und Burganlage sowie dem Thüringer Korbmachermuseum. Durch malerische Landschaft geht es bis in die Kurstadt Bad Berka, die schon seit knapp 200 Jahren Badeort ist. Der Kurpark inmitten der Stadt bietet Künstlerisches für Augen und Ohren, Kneippanlagen und den Goethebrunnen, dessen Wasser heilende Wirkung verspricht.Über die Dörfer Hetschburg, Buchfart, Oettern geht es nach Mellingen. Es ist ein gut ausgebauter Streckenabschnitt, der allerdings zwischen Buchfart und Oettern auf die B 87 ausweicht. Diese Etappe endet im Ilmpark der Kulturstadt Weimar. Hier ist ein längerer Aufenthalt einzuplanen, um sich von der Klassikerstadt begeistern zu lassen.

4. Etappe: Von Weimar nach Eberstedt
Es ist eine reizvolle Strecke entlang kleiner Dörfer, deren Antlitz oft vom klassischen Weimar geprägt ist: Die Parkanlagen von Tiefurt und Kromsdorf sind durch den Maria-Pawlowna-Promenadenweg miteinander verbunden. In beiden Orten findet man jeweils ein Schloss, welches Geschichten über den Musenhof der Herzogin Anna Amalia und das Wirken der Großherzogin und russischen Großfürstin Maria Pawlowna erzählt. In Denstedt fallen besonders die Mühle und die Burg über der Ilm ins Auge. In der Nähe des Ortes finden Radfahrer einen gut ausgestatteten Rastplatz, der einen wunderbaren Ausblick über die Landschaft bietet.Nach einem Besuch des Wielandgutes in Oßmannstedt führt der Radweg nach Niederroßla und Zottelstedt. Über Wickerstedt geht diese Etappe in Eberstedt zu Ende. Hier empfiehlt sich ein Besuch der historischen Ölmühle.

5. Etappe: Von Eberstedt über Bad Sulza bis zur Mündung
Nach einer Pause an der historischen Ölmühle in Eberstedt geht es hügelabwärts bis nach Bad Sulza – Thüringens beliebter Kur- und Weinstadt. Hier lässt es sich gemütlich durch den historischen Kurpark schlendern, oder man stattet der Trinkhalle und dem Gradierwerk „Louise“ einen Besuch ab. Aus der Stadt heraus wird man bis zur Saalemündung von Weinbergen begleitet. Am Ende des Ilmtal-Radweges fährt man weiter auf dem Saaleradweg, oder man kehrt ein: Das Weingut Zahn wartet mit preisgekörnten Saale-Unstrut-Weinen und einer guten Gastronomie auf. Vom Bahnhof in Großheringen geht es übrigens bequem zurück nach Weimar – die Fahrradmitnahme ist möglich.

Tourenvorschlag: Vom Rennsteig zum Saale-Unstut Weinanbaugebiet (3- Tages-Tour)
Tourenvorschlag: Wochenendrunde auf dem Ilmtalradweg Samstag bis Montag (3-Tages-Tour)
Streckenprofil