Veranstalter/ Anbieter:
WEINRADEL – Reisen per Rad WEINRADEL – Reisen per Rad


Weststraße 7
52074 Aachen
Deutschland

Telefon: +49 (0)241 876262
Telefax: +49 (0) 241 875307
E-Mail: info@weinradel.de
URL: www.weinradel.de

Spanien

Die Extremadura-Radreise: Die Mitte finden in Spanien - E-Bike-Radreise 8 Tages-Tour G

geführte Tour(en):

Diese Radreise durch Zentralspanien führt Sie aus der Region Kastilien in die Extremadura – das „Land jenseits des Flusses Duero“. Sie beginnt in Madrid, der Hauptstadt des ehemaligen spanischen Weltreichs. Die bedeutende Kulturmetropole beeindruckt durch ihre lebendige Atmosphäre und mondäne Einkaufsstraßen.

Über die kastilische Hochfläche radeln Sie ins mittelalterliche Ávila mit seiner in Europa einzigartigen, unter UNESCO-Schutz stehenden Stadtmauer. Später durchqueren Sie (unterstützt durch einige Transfers) die bis zu 2.500 m hohe Sierra de Gredos und erreichen mit Ihren E-Bikes auf der Südseite die Region Extremadura. Hier ließ sich Kaiser Karl V. an seinem Lebensabend nieder.

Im Nationalpark Monfragüe mit seiner pittoresken Felslandschaft, uralten Korkeichenwäldern und zahlreichen Flüssen beobachten Sie fliegende Mönchsgeier, Kaiseradler und Störche. Durch ausgedehntes Weideland geht es weiter nach Süden bis in das prächtige Cáceres mit unzähligen Palästen aus dem 15. und 16. Jh. Die sehenswerte Stadt gehört ebenfalls zum Weltkulturerbe.

Diese relativ arme und dünn besiedelte Region überrascht mit einer hervorragenden Hotellerie und ansprechender Küche. Viele der alten Paläste wurden zu stilvollen Hotels umgebaut. Und die regionalen Schinken und Käse genießen einen erstklassigen Ruf.

Viel zu entdecken für Natur- und Kulturliebhaber

  • eine nahezu unbekannte Region
  • unberührte Fauna mit seltenen Vogelarten
  • die lebendige Kulturmetropole Madrid
  • Weltkulturerbe-Städte Ávila und Cáceres
  • Übernachtungen in Paradores und Palästen
  • beste regionale Küche und Produkte
Reiseverlauf
1. Tag: Anreise nach Madrid
2. Tag: Madrid – Ávila 42 km
3. Tag: Ávila – Gredos 65 km
4. Tag: Gredos – Villanueva 60 km
5. Tag: Villanueva – Torrejón el Rubio 60 km
6. Tag: Im Nationalpark Monfragüe 48 km
7. Tag: Torrejón el Rubio – Cáceres 58 km
8. Tag: Abreise


1. Tag: Individuelle Fluganreise nach Madrid

Um 15 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung im NH-Hotel Zurbano und führt Sie anschließend durch Spaniens Hauptstadt. Dabei lernen Sie das Madrid der spanischen Habsburger und die historische Altstadt mit der Plaza Mayor kennen. Zum Abendessen gehen Sie in ein Restaurant.

2. Tag: Madrid – Ávila, 42 km
Morgens bringt Sie ein Transfer Richtung Nordwesten. In einem kleinen Ort steigen Sie, begleitet von lebhaftem Storchengeklapper, auf die Räder und fahren durch eine bizarre, dünn besiedelte Landschaft nach Àvila. Noch heute schützt die aus dem 12. Jh. stammende Stadtmauer mit ihren 88 Türmen und neun Toren die Altstadt. Sie übernachten im Palacio de los Velada aus dem 16. Jahrhundert. Der Abend steht zur freien Verfügung.

3. Tag: Ávila – Gredos, 65 km
Immer mit Blick auf die über 2.000 m hohen, zerklüfteten Berge der Sierra de Gredos geht es Richtung Süden. Mit den Rädern erreichen Sie den gleichnamigen Naturpark, der als Heimat von Steinböcken, Gänse-, Mönchsgeiern und Kaiseradlern sowie für seine seltenen Pflanzen berühmt ist. Ziel der Etappe ist das aus dem Jahr 1928 stammende, älteste Parador-Hotel Spaniens auf fast 1.600 Metern.

4. Tag: Gredos – Villanueva, 60 km
Von der einsamen Hochfläche Kastiliens rollen Ihre E-Bikes hinunter in die Region Extremadura. Auf der Südseite der Sierra wird die Landschaft immer lieblicher. Im angenehmen Klima der Region La Vera verbrachte der von Gicht geplagte Kaiser Karl V. seinen Lebensabend. Heute schlafen Sie im schön gelegenen Hotel El Balcon de la Vera.

5. Tag: Villanueva – Torrejón el Rubio, 60 km
Mit Blick auf die Berge folgen Sie fast den ganzen Tag einem kleinen Kanal durch die fruchtbare Ebene des Rio Tiétar. Nachmittags tauchen die ersten Korkeichenwälder der Dehesa mit den typischen schwarzen Schweinen auf. Per Transfer gelangen Sie in die architektonisch interessante Hospederia Parque Monfragüe, die Sie die kommenden zwei Nächte beherbergt.

6. Tag: Im Nationalpark Monfragüe, 48 km + kurze Wanderung
Heute erleben Sie den landschaftlich schönsten Tag der Tour: Das Gebiet am Zusammenfluss von Tajo und Tiétar mit seinen bizarren Felsformationen, Korkeichen- und Eichenwäldern bildet den Nationalpark von Monfragüe. Sie können Mönchsgeier, Schwarzstörche und, mit etwas Glück, den iberischen Kaiseradler beobachten. Abends essen Sie in einem Restaurant.

7. Tag: Torrejón el Rubio – Cáceres, 58 km
Über eine kleine, von Korkeichen gesäumte Straße erreichen Sie die Kirche von Monroy, an der heute für Sie Ihr Picknicktisch aufgebaut ist. In Cáceres angekommen, können Sie die maurische Stadtmauer sowie die zahlreichen Paläste aus dem 15. und 16. Jh. bewundern. In einem dieser Schmuckstücke ist Ihr Hotel Palacio de Oquendo untergebracht. Vor dem Abschlussessen können Sie von der Plaza Major aus den Störchen bei ihren waghalsigen Flugmanövern zuschauen.

8. Tag: Abreise
Nach dem Frühstück endet die Extremadura-Radreise. Mit dem Zug erreichen Sie Madrid in ca. 4 Stunden (Kosten inkl.; Ankunft gegen 13 Uhr – Rückflug ab nachmittags möglich).

Leistungen
Preise
Reiseinfos