Veranstalter/ Anbieter:
Rotalis Reisen Rotalis Reisen


Joseph-Haydn-Str. 8
A-4780 Schärding
Österreich

Telefon: +49 (0)8106 359191
Telefax: +49 (0)8106 34175
E-Mail: info@rotalis.com
URL: www.rotalis.com

Italien

Italien - Florenz - Rom 8 Tages-Tour G

geführte Tour(en):

Von der Toskana durch Umbrien in das Latium. Renaissancemetropole Florenz, Caput Mundi Rom. Traumlandschaften, Flüsse, Seen. Reiche Geschichte und kulinarischer Hochgenuss. Eine Fahrradreise in das pulsierende Herz Italiens.

Termine
Sa 02.06.18 - Sa 09.06.18
Sa 09.06.18 - Sa 16.06.18
Sa 08.09.18 - Sa 15.09.18
Sa 15.09.18 - Sa 22.09.18
Sa 22.09.18 - Sa 29.09.18

Mindestteilnehmerzahl: 8
Maximalteilnehmerzahl: 14

Reiseverlauf
1. Tag: Anreise nach Florenz
2. Tag: Florenz – Piazzano  30 km
3. Tag: Piazzano – Perugia  34 km
4. Tag: Perugia – Montefalco  33 km
5. Tag: Aufenthaltstag Montefalco  16 km
6. Tag: Montefalco – Rieti  48 km
7. Tag: Rieti – Rom  30 km
8. Tag: Rom, Abreise


1. Tag: Anreise
In Florenz erwartet uns das stilvolle Hotel Mercure Centro oder Albani, nur wenige Schritte vom Hauptbahnhof und den schönsten Sehenswürdigkeiten entfernt. Um 17 Uhr treffen wir uns in der Hotelhalle zu einem geführten Stadtrundgang durch die Hauptstadt der Renaissance. Der restliche Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Zahlreiche Lokale in Florenz warten nur darauf, Ihnen einen schönen Abend zu bereiten.

2. Tag: Florenz – Piazzano (30 km)
Nach dem Frühstück verlassen wir Florenz mit der Bahn und erreichen das fruchtbare Chianatal, von dem bereits Goethe in seiner Italienischen Reise schwärmte. Auf kleinen Seitenstraßen radeln wir südwärts. Die sanften Hügelketten werden oft von Städtchen mit trutzigen Festungsanlagen gekrönt, die nicht selten auf die etruskische Besiedlung zurückgehen. Eine der ältesten und sicher die schönste dieser Siedlungen ist Cortona. Hoch über der Ebene gelegen, bezaubert der Ort mit seinem Gewirr aus Gässchen, Plätzen und dem Panoramablick über das Chianatal. Hier laden wir Sie zum Mittagessen ein, bevor uns unsere Räder wieder ins Tal bringen. Am Nachmittag erreichen wir die historische Villa Piazzano, ein erst vor wenigen Jahren mit viel Liebe restauriertes Landgut mit schönem Garten, der zum Entspannen
einlädt.

3. Tag: Piazzano – Perugia (34 km)
Auf den Spuren Hannibals nähern wir uns dem trasimenischen See. Bald rollen unsere Räder über das Schlachtfeld der großen römischen Niederlage von 217 v. Chr. Von dort führt unsere Route etwa 25 km am See entlang. Immer wieder bieten sich schöne Aussichten auf den See und seine Inseln. Am Nachmittag erreichen wir Perugia, wo uns das noble Hotel Brufani Palace aufnimmt. Die ausgezeichnete Lage des Hotels eignet sich bestens für die Erkundung der Stadt und auch der schöne  Wellnessbereich lädt zum Verweilen ein. Während eines geführten Rundgangs lernen wir die außergewöhnliche Stadt mit ihren verwinkelten Gässchen und zahlreichen Kulturdenkmälern kennen. Besonderes Highlight ist der unterirdische Stadtteil unter der Rocca Paolina. Es bleibt genügend Zeit für einen Aperitif auf einem der quirligen Plätze, bevor wir uns in einem der besten Lokale zum Abendessen treffen.

4. Tag: Perugia – Montefalco (33 km)
Am Morgen bringt uns ein Bus nach Assisi. Den Vormittag verbringen wir in der Stadt des Heiligen Franziskus. Wir besichtigen die berühmte Kirche mit ihren Giotto- Fresken und schlendern durch die hervorragend erhaltene mittelalterliche Altstadt. Nach der Besichtigung radeln wir entlang der Hänge des Monte Subasio durch  Olivenhaine nach Spello. Zahlreiche blumengeschmückte Gassen verschönern unsere Mittagsrast. Anschließend führt unsere Route weiter nach Montefalco. Etwas  außerhalb des Städtchens erwartet uns die Villa Zuccari, ehemaliger Landsitz der gleichnamigen noblen Familie (Doppelübernachtung). Die weiten Parkanlagen bieten den idealen Rahmen für Entspannung und Ruhe.

5. Tag: Aufenthaltstag Montefalco (16 km)
Am Vormittag besuchen wir Montefalco, den Balkon Umbriens. Das  Städtchen erhebt sich weit über das Umland und bietet einen fantastischen Rundumblick über die herrliche Landschaft. Bis Perugia und Spoleto reicht die Sicht an guten Tagen. Die etruskische Gründung beherbergt heute auch eine Ölmühle, die wir natürlich  besichtigen. Anschließend bleibt noch genügend Zeit, durch das nette Städtchen zu bummeln und auf dem Hauptplatz zu verweilen, bevor wir unsere Räder besteigen und den Falkenberg in Schussfahrt wieder verlassen. An den sonnenverwöhnten Hängen Montefalcos gedeihen Trauben, aus denen einige der besten Tropfen Italiens gekeltert werden. Grund genug, um am Nachmittag eines der zahlreichen Weingüter der Gegend aufzusuchen und uns im Rahmen einer kleinen Weinprobe von der außerordentlichen Qualität der  Produkte zu überzeugen. Ein kurzer Weg ist es anschließend nur noch zurück in unsere schöne Villa Zuccari, wo wir den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen.

6. Tag: Montefalco – Rieti (48 km)
Unsere Vormittagsstrecke nach Spoleto  verläuft angenehm im Ebenen. Wir verladen die Räder und fahren mit einer Rolltreppe in die höher gelegene Altstadt. Ein gemeinsamer Spaziergang führt uns durch ein Gewirr von Gassen und Plätzen zumDomquartier und dem Ponte delle Torri. Anschließend bringt uns ein Bus in ca. einer Stunde zum schön an einem See gelegenen Örtchen Piediluco. Wer mag, kann nach dem Mittagessen noch ein Bad nehmen, bevor uns unsere Räder weiter südwärts
tragen. Bald haben wir die Grenze zum Latium überquert. Die Landschaft wird hier schon deutlich wilder. Tagesziel ist die Stadt Rieti mit ihren schönen Plätzen, die zum
Glück vom Erdbeben im August 2016 verschont geblieben ist. Wir wohnen direkt am Fluss und in der Fußgängerzone im Hotel Cavour. Da am S onntag das Mittagessen im Reisepreis inkludiert ist, steht Ihnen der Abend zur freien Verfügung. Zahlreiche Lokale laden nach einem Aperitif zum Verweilen ein.

7. Tag: Rieti – Rom (30 km)
Nach dem Frühstück bringt uns ein Bus hoch in die Sabiner Berge an den Lago del Turano. Schroffe Felsen ragen rund um den See in die Höhe und es ist kaum zu glauben, dass wir nur wenige Kilometer von den sanften Hügellandschaften der Toskana und Umbriens entfernt sind. Vorbei am kleinen Ort Castel di Tora radeln wir
den See entlang. Seit einem Jahrhundert sind die Einwohnerzahlen der abgelegenen Bergstädtchen dieser Region stark rückläufig. Die Jugend wandert auf Arbeitssuche ab in die Städte, während die alte Generation zurückbleibt. Unsere Strecke führt weiter durch die zerklüftete Landschaft, bevor wir nach einer letzten Abfahrt mit einem Bus nach Rom fahren. Uns erwartet nur 300 m vom Kolosseum entfernt das angenehme Stadthaus Mercure Centro Colosseo. Es bleibt noch genügend Zeit für einen ersten Spaziergang zum Kolosseum oder einen Aperitif auf den nahen Plätzen, bevor wir uns zum Abendessen in einem typischen Lokal treffen.

8. Tag: Rom
Am Vormittag begeben wir uns auf einen Rundgang durch das antike Rom. Wir besichtigen das Kolosseum (außen) und das Forum Romanum. Unsere Führung endet auf dem Kapitol mit einem wunderschönen Panorama über die ewige Stadt. Zur Mittagszeit endet unsere Reise Abschlusshotel. Von hier erreichen Sie mit Taxi oder öffentlichen Verkehrsmitteln bequem den Bahnhof oder die römischen Flughäfen.

Leistungen
Preise
Reiseinfos