Veranstalter/ Anbieter:
African Bikers Tours CC African Bikers Tours CC


4 Leeuwendal Crescent
ZA-8001 Cape Town
Südafrika

Telefon: +27 (0)21 488 3000
Telefax: +27 (0)21 434 6366
E-Mail: info@africanbikers.de
URL: www.africanbikers.de

Afrika

Radtour zu den Highlights Namibias 17 Tages-Tour G

geführte Tour(en):

Namibia ist bekannt für seine Nationalparks und Wildreservate, für seine Artenvielfalt sowie seine einzigartigen Landschaften und Vegetationen. Auf dieser Radreise fahren wir am Rande des Fish River Canyons entlang, dem zweitgrößten der Welt. Wir radeln in der ältesten Wüste der Welt und in den einsamen Naukluftbergen. Wir erleben die Reste der deutschen Kolonialzeit in Swakopmund und radeln zum Wahrzeichen Namibias, der Spitzkoppe mit ihren riesigen Granitbrocken, bewundern die Jahrtausende alten Felsgravuren bei Twyfelfontein, und gehen auf Safari im Etosha Nationalpark.
Diese 17-tägige Reise bietet die einmalige Möglichkeit, auf ausgesuchten Bike-Strecken die unvergleichlichen landschaftlichen Höhepunkte Namibias nicht, wie sonst, vom Auto aus zu sehen, sondern aktiv zu erleben.

Reiseverlauf
1. Tag: Ankunft in Namibia
2. Tag: zum zweitgrößten Canyon der Erde 35 km
3. Tag: zwischen 1 Milliarde alten Gesteinen 71 km
4. Tag: durch das Land der Nama 54 km
5. Tag: am Abbruch der großen Randstufe 50 km
6. Tag: in der ältesten Wüste der Welt 23 km
7. Tag: durch die felsigen Naukluftberge 44 km
8. Tag: zur Flussoase des Kuiseb Canyons 45 km
9. Tag: zur Mondlandschaft und größten Welwitcha 41 km
10. Tag: zur Spitzkoppe 50 km
11. Tag: durch das Damaraland 65 km
12. Tag: Twyfelfontein 20 km
13. Tag: zur einzigartigen Vingerklip Lodge 51 km
14. Tag: im Etosha Nationalpark
15. Tag: Weitere Tierbeobachtungen im Nationalpark
16. Tag: Zurück nach Windhoek
17. Tag: Stadtbesichtigung Windhoek
und Rückflug oder Verlängerung


1. Tag: Ankunft in Namibia

Am Flughafen Windhoek werden Sie von Ihrem Reiseleiter begrüßt. Fahrt in den Süden der Stadt zum Heros Acre, einem Ehrenmal für alle durch Kolonialisierung und Apartheid getötete Namibier. Durch das Khomas Hochland fahren wir zu unserer schön am Oanob See gelegenen Lodge.

2. Tag: Radtour zum zweitgrößten Canyon der Erde
Transfer nach Keetmanshoop. Besuch des Köcherbaumwaldes und dem Spielplatz der Giganten, einem beeindruckenden Dolerit Gebirge. Köcherbäume sind eine Aloen Art und blühen im Juni und Juli. Ab Holoog radeln wir im Gondwana Canyon Park. Mit etwas Glück können wir unterwegs Bergzebras, Strauße, Oryxantilopen und Springböcke sehen. Übernachtung für zwei Nächte in einer schön gelegenen Lodge in der Nähe des Fish River Canyons. (35 Km, 130 Hm, Piste) (F)

3. Tag: Radtour zwischen 1 Milliarde alten Gesteinen
Auf guter Piste fahren wir mit dem Rad durch eine faszinierende Wüstenlandschaft hinunter in den Fish River Canyon und kommen an uralten Gneisen sowie Dolerit- und Quarzgesteinen vorbei. Entspannung der Muskeln in den heißen Quellen von Ai-Ais. Anschließend Fahrt zum Hobas Aussichtspunkt. Von dort sieht man die gewaltigen Dimensionen des Canyons von oben. (71 Km, 330 Hm, Piste) (F)

4. Tag: Radtour durch das Land der Nama
Fahrt durch das Karakul Zuchtgebiet in das Missionsdorf Bethanien. Das Museum zeigt die harten Lebensbedingungen, unter denen sich die Europäer hier um 1830 ansiedelten, sowie das Leben der Nama. Am Schwarzrand entlang radeln wir bis Helmeringhausen. Hier findet man afrikanische Wildwestatmosphäre vor. Mit einem Jeep machen wir eine Pirschfahrt auf einer Farm und können mit etwas Glück Kudus Strauße, Steinböcke und Löffelhunde sehen. (54 Km, 250 Hm, Piste) (F)

5. Tag: Radtour am Abbruch der großen Randstufe
Transfer zum Fuße des Zarishoogte Pass. Übergang zur ältesten Wüste der Welt, der Namib. Wir radeln an Farmen mit Straußen und Karakulschafen vorbei, bevor wir auf einer Gästefarm unterkommen. Der Nachmittag ist zum Entspannen am Pool oder für eine Wanderung auf der Farm geeignet. (50 Km, 310 Hm, Piste) (F)

6. Tag: Radtour in der ältesten Wüste der Welt
Noch vor dem Sonnenaufgang Fahrt zum Eingang des Namib Naukluft Parks. Radtour zwischen den roten Dünen von Sossusvlei (23 Km, 10 Hm, Teer). In der Morgensonne bietet sich ein einzigartiges Farbenschauspiel. Wir unternehmen eine interessante Wüstenwanderung und besuchen den Sesriem Canyon. Transfer nach Solitaire. Übernachtung für zwei Nächte in einer schönen Lodge. (F)

7. Tag: Radtour durch die felsigen Naukluftberge
Am Vormittag unternehmen wir eine Radtour in der geologisch interessanten Büllsport Schlucht mit 500 bis 700 m hohen Wänden. Dabei kommen wir an einer riesigen Tuffstein Formation vorbei. Der Nachmittag ist zum Entspannen am Pool. Ein Spaziergang im Sonnenuntergang mit einem Sundowner Drink beschließt den Tag. (44 Km, 25 Hm, Piste) (F)

8. Tag: Radtour zur Flussoase des Kuiseb Canyons
Am Vormittag besuchen wir mit den Rädern ein riesiges Webervogelnest und radeln zum geologisch interessanten Kuiseb Canyon. Strauße und Spießböcke kreuzen unseren Weg. Der nur in der Regenzeit Wasser führende Fluss ist eine wichtige Lebensader für die Wüstentiere. An der Walvis Bay Lagune halten wir nach Pelikanen und kleinen und großen Flamingos Ausschau. Anschließend Fahrt nach Swakopmund, am kühlen Atlantik gelegen. Die vielen deutschen Kolonialbauten prägen das Stadtbild. Unterkunft für zwei Nächte in einem Hotel 2* in Meeresnähe. (45 Km, 150 Hm, Piste) (F)

9. Tag: Radtour zur Mondlandschaft und größten Welwitcha
Ausflug in die Mondlandschaft im Namib Naukluft Park. Der küstennahe Saum verzeichnet die geringsten Niederschläge, so sehen wir vom Sattel aus lebende Steine (Lithops), Flechten, Melonen und die größte bisher entdeckte Welwitcha Mirabiles Pflanze. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. (41 Km, 360 Hm, Piste) (F)

10. Tag: Radtour zur Spitzkoppe
Transfer in die Nähe von Usakos. Radtour zum Wahrzeichen Namibias, der markant aus der Ebene aufragenden Spitzkoppe. Besuch alter Felsmalereien der Ureinwohner, den Khoi San. Transfer in das Minenstädtchen Uis. Wir kommen in reetgedeckten Chalets einer Lodge unter. (50 Km, 100 Hm, Piste) (F)

11. Tag: Radtour durch das Damaraland
Am imposanten Brandbergmassiv vorbei radeln wir in das Damaraland. Am Wegesrand verkaufen Herero Frauen Handarbeiten und Halbedelsteine. Mit etwas Glück sehen wir die seltenen Wüstenelefanten, die sich zwischen dem Meeresufer und dem Hochland aufhalten. Transfer zur einzigartig gelegenen Twyfelfontein Lodge. Übernachtung für zwei Nächte. (65 Km, 450 Hm, Piste) (F)

12. Tag: Radtour zwischen Granitbergen
Am Nachmittag steht ein exklusives Treffen mit einem Mitglied des Twyfelfontein Conservancy auf dem Programm. Namibia hat gemessen an seiner Landesfläche die größte Fläche von privaten und staatlichen Naturschutzgebiete weltweit. Ein Conservancy ist ein Schutzgebiet in dem Wildtiere und Menschen zusammen leben. Indem die lokale Bevölkerung an dem daraus hervorgegangenen Tourismus verdient, können ein wirksamer Naturschutz und die Eindämmung gegen die leider immer noch vorkommende Wilderei verbunden werden. (20 Km, 50 Hm, Piste) (F)

13. Tag: Radtour zwischen Tafelbergen zur einzigartigen Vingerklip Lodge
Transfer zum versteinerten Wald. Wir radeln durch Mopane Wald und an mehreren Tafelbergen vorbei zur stilvollen Vingerklip Lodge. Die 25m hohe freistehende Felsnadel auf dem Lodge Gelände ist als Naturdenkmal berühmt. (51 Km, 110 Hm, Piste) (F)

14. Tag: Safari im Etosha Nationalpark
Transfer in den berühmten Etosha Nationalpark. Dominiert von dem meist leeren riesigen Salzsee leben die Tiere an künstlichen und natürlichen Wasserstellen. Mit Ausnahme von Büffeln können wir hier die „Großen 4“ sehen. Aber auch Geparden, Schakale, Giraffen, Steppenzebras und Springböcke sind hier zuhause. Wir übernachten für zwei Nächte in schönen Chalets der komfortablen Etosha Safari Lodge unweit des Nationalparks. (F)

15. Tag: Weitere Tierbeobachtungen im Etosha Nationalpark
Nach einem frühen Frühstück geht es im offenen Geländefahrzeug für einen halben Tag auf Pirsch. Dabei fahren wir wieder viele Wasserlöcher an. Ein Höhepunkt ist sicher ein Ausflug in die Pfanne selbst. Erst wenn man mehrere Km in der Pfanne ist kann man die riesigen Ausmaße erahnen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Auf Wunsch unternehmen wir am späten Nachmittag eine weitere Safari. (F)

16. Tag: Zurück nach Windhoek
Nach dem Frühstück geht es durch fruchtbare Steppenlandschaft zurück nach Windhoek. Unterwegs Halt am Handarbeitsmarkt in Okahandja. Wir übernachten in einem Gästehaus. (F)

17. Tag: Stadtbesichtigung Windhoek und Rückflug
Bis zum Abflug steht ein Stadtrundgang auf dem Programm. Dabei schauen wir uns die Alte Feste, sowie ein Kunst und Kulturzentrum an, wo es gute Einkaufsmöglichkeiten gibt. Anschließend Transfer zum Flughafen Windhoek, wo diese einzigartige Reise endet. (F)
Wenn Sie noch etwas Zeit haben, empfehlen wir eine Verlängerung nach Kapstadt, für viele die schönst gelegene Stadt der Welt. Oder nach nur einer Stunde Flug ist man an den Viktoria Wasserfällen, eines der Weltnaturwunder. Dazu bietet sich eine zweitägige Verlängerung in den Chobe Nationalpark oder in das Okavango Delta an. Für weitere Informationen sprechen Sie uns bitte an.

Leistungen
Preise
Reiseinfos
Segment-ID: 126
12.05.2015